Montag, 4. Februar 2013

Löcher Lochen - mit Krücken zur Kunst und Kultur

mit Krücken zur Kunst


Der gestrige Tag war ein Fest. Aus mehreren Gründen. Und es gibt so viel, so viel zu berichten, dass sich nicht alles in einen Artikel packen läßt. Also geht es heute in erster Linie um den Bericht über die Ausstellungseröffnung von dem Künstlerduo Schattenwald https://www.facebook.com/Schattenwald?fref=ts (Martin Zentner & Karin Rehm) bekannt auch unter anderen Namen und *Gestalten*.
Die Ausstellung im Gebäude des Ludwigsburger Kunstvereins beschäftigt sich mit dem Thema Loch.
Aber davon mehr die nächsten Tagen.Wenn ihr neugierig seid, dann könnt ihr hier schon einmal schmökern:
https://www.facebook.com/loch21?fref=ts .

Die Künstler schrieben zum Thema: 
Muss alles gebaut werden, was gebaut werden kann? Dieser Frage stellt sich das Künstlerduo Schattenwald (Karin Rehm, Martin Zentner) mit ihrer Initiative Loch 21. Mit spielerischem Ernst begegnen sie der Herausforderung, das größte Loch der Welt zu graben und fordern dazu auf, sich gemeinsam auf die Suche nach dem Wesen des „Lochs an sich“ in die Tiefen des Grenzgebietes zwischen virtueller und materieller Wirklichkeit zu begeben. 

Löcher konfrontieren uns mit dem Unvollkommenen, wollen gestopft werden, doch Schattenwald bietet den Rahmen, sie mit Bildern und eigenen Gedanken zu füllen. Löcher muss man aushalten können. 

Beteiligte Künstler neben Schattenwald: Andrea Liebe, Desiree Lune, Frank und Steff, Julia Keppeler, Peter Franck, Putte, Steffen Bremer mit seinen Schülern, Tilman Brandmeier und viele, die sich auf der Loch 21-Seite beteiligt haben.



Mit Krücken zu Ausstellungen zukommen ist nicht ganz so einfach,vor allem, wenn sie in einer anderen Stadt stattfindet. Zwar boten sich freundliche Zeitgenossinnen an, mich im Auto mit zu nehmen, aber als Freigeist und abenteuerlustiges Mädchen (außerdem störrisch und zäh) bin ich gerne unabhängig. Und eine Bekannte war so frei sich mit mir auf das Abenteuer *Humpelnd zur Kunst* einzulassen. Der Witz war: wir waren pünktlich, viele andere nicht, unter anderen die netten Mädels mit dem Auto.
Nach und nach trafen bekannte und unbekannte Gesichter auf, viel Gelächter, Fragen nach den Krücken (ich brauche unbedingt noch St. Pauli Aufkleber, um die zu pimpen).
Langsam aber sicher füllte sich der Raum und wie bei Ausstellungseröffnungen üblich wurden auch Reden gehalten - ein Muss, bevor man etwas zu Essen und zu Trinken bekommt. Nach dem Motto: Nichts im Leben gibt es umsonst.  Zuerst die Beauftragte des Kunstvereins - hier muss ich mich entschuldigen, ich habe mir den Namen weder gemerkt noch aufgeschrieben,so kann ich ihn euch auch nicht weiter geben, dann sollte Dora Asemwald eine Rede halten. Aber die war leider an Grippe erkrankt. Wer Dora kennt, weiß, dass man sie nur schwer zu fassen bekommt. Martin Zentner übernahm Doras Ansprache und ich musste Schmunzeln, wie sie es wieder fertig gebracht hatte ihre pointierte Sichtweise zum Thema Löcher und Gesellschaft an den Mann bzw die Frau zu bringen.
Ihr Blog ist klasse, rechts auf der Seite, beim Blogroll, findet ihr sie.
Nach Doras Rede sollte eigentlich eine befreundete Künstlerin des Künstlerduos einen Gesangsbeitrag darbieten. Die Betonung liegt auf *sollte*. Da die Sängerin nicht auftauchte wurde das Buffet früher eröffnet - was von manchem hungrigen Gast freudig -  ( das aber heimlich) - wahrgenommen wurde. Krücken verschaffen einem manchmal Vorteile - nicht bei einem Buffet: Frau hat keine Hand frei. Das Leben ist kein Ponyhof......Aber dafür hat Frau Freundinnen, Tine versorgte mich fein und üppig.
Danach konnte ich mir in aller Ruhe die Bilder, die Objekte ansehen und ich war und bin immer noch begeistert. So viel Witz, Scharfsinnigkeit findet man selten.

Über das Thema Loch21 werde ich euch in einem anderen Beitrag erzählen, auch über FrankundSteff (tolle Fotografen).

Bilder zur Ausstellung von FlügelTV findet ihr hier:
http://www.fluegel.tv/bilder/main.php?g2_itemId=98408

Wenn ihr die Möglichkeit habt,besucht die Ausstellung, hier die Adresse:
Kunstverein
Wilhelmstr. 45,71638 Ludwigsburg

Es lohnt sich
Loch Ahoi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen