Dienstag, 12. Februar 2013

Telekommunikationswunder - oder wie tagtäglich Menschen in den Wahnsinn getrieben werden

Als ich heute bei Facebook über die Pinnwände hoppelte stolperte ich über den Post einer Freundin genannt Patty Pepper Mint, sie berichtete über ihre Problem mit einem Kommunikationsunternehmen.
Warum sie unbedingt den Anbieter oder das Angebot wechseln  wollte - das kann ich euch nicht sagen, Für die Unternehmen gilt: 

*Never chance a running system, never*
Nun sie hat es getan. Und ich möchte euch nicht ihren Post vorenthalten, den Schmunzler soll man nicht für sich behalten.

Meine liebe T*****,
Nach unserem gestrigen Streit und deinem Rückzug aus der Kommunikation bleibt mir nichts anderes übrig als dir diese Zeilen zu schreiben.
Es war eine große und langanhaltende Beziehung zwischen uns beiden. Ich erhielt all die Jahre das was ich von dir wollte und du das deine. Anfang Februar wollte ich unsere Beziehung auf einen neuen Stand bringen, noch mehr Kontinuität schaffen. Du warst begeistert! Wir sprachen über die Voraussetzungen. Du meintest, es sei alles gar kein Problem. Mit einem Kabel welches du mir zuschicken wirst werde alles einwandfrei funktionieren. Das Kabel kam und gestern früh, so kurz nach acht, rief dein Sekretär mich an und gab das Startsignal. Mann, ich habe mich so gefreut!
Nun. Ich wartete und wartete. Ich rief deinen Sekretär an ( wie viele hast du eigentlich). Der saß in Stuttgart und war wirklich sehr hilfsbereit. Da ich ja nun wirklich nicht mehr die Jüngste bin, war es für mich nicht immer einfach. Wir mussten die alte Hardware ( Router) neu konfigurieren. Er konnte mir aber keine Email schicken, da ja alles nicht funktionierte. Er mühte sich redlich. Nach etwas über einer Stunde und unzähligen Versuchen bat er um eine fünfminütige Auszeit. Diese Auszeit hält jetzt noch an. Ich wartete, ich langweilte mich, ich machte mir Gedanken. Wieder griff ich zum Handy und rief deine Nummer an. Eine Dame! Hei! Die hat mich weiter verbunden. Dieser Mann wiederum meinte, dass die Umstellung bis abends dauern könne. Abends, es war halb acht, ich total entnervt, rief mein Sohn bei dir an. Eine Schlichtung wurde eingefordert und ein Faktencheck. Geschlichtet wurde nichts, der Faktencheck ergab, dass meine Hardware nicht kompatibel sei. Das ist ja wie bei der DB dachte ich mir. Erst sagen alles ist mach- und finanzierbar und dann das große Debakel! Zum Glück stand der Finanzierungsrahmen und wir hatten einen Puffer, so dass wir noch eine neue Hardware käuflich erwerben konnten. Nun dürfte dies alles ja kein Problem sein, dachte ich mir, doch wieder mal wurde ich eines besseren belehrt. Unsere neue Hardware wurde von euch für 24 Stunden gesperrt, weil der erste, wirklich sehr freundliche Grieche, der in Stuttgart saß, mir helfen wollte. Dies erfuhr ich gestern abend um halb zehn von einem anderen Techniker, ein Sachse, aber sowas von kompetent. Der versprach meinem Sohn ihn heute nachmittag anzurufen, da die Hardware gestern um 12:08 Uhr gesperrt wurde.
Geliebte Telekom, dies schrieb ich dir, damit du weißt wie es in mir aussieht. Meine Gefühle für dich sind aufrichtig und ehrlich, doch bitte ich dich mir mit Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Transparenz zu begegnen. 

Patty

Danke Patty für den Lacher des Tages

P.S. sie hat jetzt alles im Griff, die T...... und Patty hat wieder Netz
- love it

Kommentare:

  1. Lach - wie schön! Sag Patty liebe Grüße
    Rosemarie

    AntwortenLöschen
  2. Nun, die Beziehung zur T****** besteht nach wie vor. Die hatte ein richtig schlechtes Gewissen mir ggü, so dass sie sich genötigt sah mir zwei feine Abendessen ( mtl. Grundgebühr, Flat, 44,95 € mtl) geschenkt hat.
    In Anbetracht der Tatsache, dass ich vlt 10 Minuten geschrieben habe und dafür dann knapp 90 € geschenkt bekomme, ist das kein schlechter Stundenlohn.

    AntwortenLöschen