Freitag, 8. Februar 2013

Tischstaubsauger Ex-Freund

Gestern hatte ich versprochen etwas aus dem Handtäschchen zu plaudern. Praktisch ein virtuelles Kaffeekränzchen mit Eierlikör und Frankfurter Kranz. Oder Sekt. Oder Single Malt.
Als ich vor Jahren - tatsächlich begab sich diese schicksalschwere Begegnung im letzten Jahrtausend! - einmal auf der Freibadwiese lag und meine Gedanken und Blicke schweifen ließ setzte sich jemand auf. Mich traf der Blitz.
Was für ein Mann! Burt Lancaster wäre vor Neid erblasst. Heute weiß ich: ein wahres Prachtexemplar ( für einen Deppen).
Nun ja, Amor hat nicht nur einen Pfeil abgeschickt, er hatte den ganzen Köcher verschossen, mich hatte der Blitz getroffen, ich war hin und weg, kurz gesagt: mein Verstand setzte komplett aus.
Und das für mehrere Jahre. Auch als sich die Anzeichen mehrten - und im Hintergrund mein Verstand praktisch vor Wut Tapeten von Wänden fetzte - mein Herz liebte weiter, unbeirrt und ziemlich dämlich.
Heute weiß ich, dass wir vier Frauen waren, die sich diesen Mann teilten. Mein Glück: hätte er sich auf mich konzentriert wäre ich heute in der Klapse.
Nun die Anzeichen mehrten sich, dass wir nicht zueinander paßten.

ER: ordnungsliebend, SWR4 Hörer (Almöhi-Sender), pinkfarbene Poloshirts, Spießer vor dem Herrn, Gerber, erzkonservativ...
ICH: nur mühsam das Chaos eindämmend, Punkrock-Klassik, schwarz ist DIE Farbe, wertkonservativ, Tierschützer, Comic und Sifi Fan....

Auf alle Fälle war es nie langweilig. ( was soviel heißt wie: sie stritten Tag und Nacht und versöhnten sich ausgiebig).
Da ich nicht mehr die Jüngste bin ist er natürlich nicht der einzige Ex in meinem Leben, und um diese zu unterscheiden, ohne die Namen nennen zu müssen, bekommen sie Spitznamen, aus dies aus guten Grund. (Ich war an einem Abend mit einer Freundin unterwegs und wir trafen eben diesen Exfreund von mir, mir blieb nichts anderes übrig als beide einander vorzustellen, und sie fragte nach: *Etwa der ***** ?* und brach in schallendes Gelächter aus.......).

Die Spitznamen haben immer einen Bezug zu einer Eigenschaft, einer Macke,und dieser Mann war schon krankhaft ordentlich. Eines Nachmittags tranken wir Kaffee bei ihm und ich hatte Mamorkuchen mit gebracht. Als ich von meinem Stück abbeißen wollte, schob er doch tatsächlich den Teller in meine Richtung, mit der Bitte nicht zukrümeln. Ich *verschluckte* mich, Krümel gelangten in meine Luftröhre, ich hustete und hustete und hustete die Krümel über den Tisch.Und was tat er? Statt seiner erstickenden Holden zur Seite zu stehen wischte er die Krümel vom Tisch.
Begleitet von meinen erstickt klingenden Japsern und ungläubigen Blick.
Da ich ab und zu boshaft sein kann und sein Geburtstag ins Haus stand kaufte ich ihm - einen Tischstaubsauger!
Und freute mich diebisch auf seinen Gesichtsausdruck. Der Tag kam und er packte sein Geschenk aus. Ein überirdisches Leuchten zog über sein Gesicht, seine Augen wurden feucht und er stürmte jauchzend los, um seinen Schatz zu testen und mich verdattert zurück zulassen.

Zwei Wochen später erfuhr ich mehr über ihn als ich je wissen wollte, was in einer schallenden Ohrfeige auf der Straße endete (er überragt mich um anderthalb Köpfe, ich habe mir fast den Arm ausgekugelt als ich ihm die Ohrfeige verpasste) und mit mehreren Wochen Katzenjammers.
Dazu folgende Musik: http://www.youtube.com/watch?v=R-uW5jn8ltE
Heute lache ich, wenn ich an die Zeit denke.
Und immer, wenn ich einen Handstaubsauger in der Wohnung eines Mannes entdecke bin ich schneller weg als ein Blitz.

Meine beiden Katzer haaren ohne Unterlass und ich esse Kekse ohne Teller. Jawohl!!!

*krümel*







Kommentare:

  1. Bitte mehr - ich liebe es <3
    Sweety

    AntwortenLöschen
  2. manches plaudere ich nur hinter verschlossenen Türen aus :)

    AntwortenLöschen
  3. Wie wunderbar geschrieben *lach* Ich konnte es mir bildlich vorstellen, wie du einem Mann einen Handstaubsauger zum Geburtstag schenkst xDD Mein Holder hat auch vor einer Ewigkeit einen bekommen, das lag aber noch in einer Zeit, als wir beide noch rauchten, unsere Zigaretten selber drehten bzw. stopften und grundsätzlich vor dem Wohnzimmertisch eine halbe Schachtel Zigaretten in loser Tabakform liegen hatten.

    AntwortenLöschen