Freitag, 29. März 2013

Lecker essen in Stuttgart Teil I

Wie ich es liebe zu Geburtstagsessen ausgeführt zu werden, auch wenn gar nicht ich Geburtstag habe.
Vor allem jetzt, da ich wegen der Krücken nicht so oft *raus darf*.
Gestern Abend war es wieder einmal so weit, Rosemarie bat zu Tisch und wir Mädels saßen zum Schluss wie die drei Hexchen von Stuttgart pappsatt, glücklich und zufrieden am Tisch.
Als ich dann noch einmal die Karte von der reizenden Bedienung haben wollte - wir wollten sie abfotografieren - hättet ihr den ungläubigen Blick sehen sollen! Zum wegschmeißen komisch. Aufgerissene Augen und klares Entsetzen - wir hatten 5 Minuten vorher die nicht mehr ganz leer gegessenen Teller des Hauptgang abräumen lassen, nicht mehr fähig auch nur noch einen Bissen - trotz der Gier - hinunter schlucken zu können.
Lecker. Oberlecker.

Unscheinbar liegt das Restaurant von Körle und Adam an der Straße, gestern Abend war es kalt, nebelig, eher novembrig als märzenmäßig. Es wirkt von außen wie eines der unzähligen - nun, früher unzähligen - landestypische Gaststätten wo man saure Kutteln und *Lensa mit Soida und Spätzle* bekommt. Weit gefehlt:
Die Köche haben es sich zur Aufgabe gemacht vegetarische und vegane Gerichte stilvoll auf den Tisch zu bringen und wir hatten unseren Spaß und Gaumenfreude daran diese Gerichte andächtig vom Tisch uns zuzuführen. Ich esse gerne gut und in einer angenehmen Umgebung; hier stimmte einfach alles.
Von den freundlichen, unkomplizierten Bedienung, über das Ambiente: alt und neu sehr angenehm zusammengestellt. Sehr angenehm: zwischen den Tischen ist Platz! Man sitzt dem Tischnachbarn nicht auf dem Schoss, weil alles zu eng ist und die Teller stoßen nicht aneinander, selbst mit vielen Gläsern und Flaschen auf dem Tisch ist noch Platz.

Auch kein Problem: eine Vorspeise sich zu dritt zu teilen, nett aufgeteilt
Platz sollte man im Magen haben - denn das Essen ist einfach sehr, sehr lecker. Das Bruschetta - mit einer leckeren Olivenpaste teilten wir uns (noch). Da wir uns nicht entscheiden konnten, reichten wir das Essen im Uhrzeigersinn herum und so konnten wir praktisch die gesamte Karte durchfuttern.
Als Mittelgang gab es:

Mangossuppe mit Gemüse, Kokosmilch und Glasnudeln

nein, man isst nicht von der Wand ;)Blattsalate mit Feta und Mangodressing
Couscous mit Artischocken

Auch wenn die Portionen *überschaubar* aussehen, mit dem Brot dazu waren wir hier eigentlich schon ziemlich satt, aber wir hatten ja auch schon die Hauptgänge bestellt und da mussten wir jetzt durch - und taten es gerne mir viel Genuss.
Allerdings werde ich beim nächsten Besuch *nur* einen Hauptgang essen, oder eine Vorspeise und einen Nachtisch, den ließen wie nämlich *unter den Tisch fallen* weil nach den folgenden Gerichten nichts mehr ging.....

Pilz Risotto - herrlich *schlozig* mit Parmesansplitter 

vegane *Buletten* mit Ratatouille und Kartoffelchen

Tagliatelle mit verschiedenen Gemüsen
Wirklich satt, der Hunger längst gestillt, die Glückshormone spülten durch unsere Adern, zufrieden und etwas schläfrig lechzten wir nach einen Espresso, den gab es auch: mit einer Kugel Vanilleeis -

Espresso einmal anders und verdammt lecker
Immer wieder werde ich gerne dort essen gehen, und freue mich jetzt schon darauf, aber erst, wenn ich die Kalorien wieder runter habe :)

Ach ja - alles Bio, vegetarisch oder vegan.

*schleck*

Donnerstag, 28. März 2013

Etwas nachdenklich heute....

Heute mal nicht Kliklaklawitta und Smalltalk.

Der Bonatzbau
Es ist Ende März, die Welt fiebert dem Osterfest entgegen ( das heißt viele stürmen ohne Sinn und Verstand die Lebensmittelläden, denn einem könnten ja die Lebensmittel ausgehen, es sind ja volle vier Tage. Und davon haben die Läden nur am Samstag und manche nur bis 20°° offen. Und Ostern ist ja sonst nie. So wie Weihnachten. Plötzlich ist es da. Und die Schokoladen-Osterhasen stehen ja nicht seit Mitte Januar in den Supermarktregalen. (Ironie off)

Während das Wetter nicht mitspielt, und die ersten an der Klimaerwärmung zweifeln, geht mir so einiges durch den Kopf.
a) Es heißt Klimaveränderung, und ist ein sehr komplexes Thema. Es bedeutet nicht, dass jetzt keine langen Winter mehr gibt.

b) Es hat schon zu meinem Geburtstag Anfang Mai geschneit, so what?

Das ist das eine, ein anderes Thema, das gerade in Stuttgart hochbrodelt ist die Schließung des Fernsehturms für den Publikumsverkehr:


Der Stuttgarter Fernsehturm

Das Stuttgarter Wahrzeichen wird wegen mangelnden Brandschutz dem Publikumsverkehr verweigert - aber S21 wird *durch gewunken*, obwohl hier das Brandschutzkonzept nicht wirklich steht.
Während die einen das Beenden des Bahnprojekts fordern (der Kleinkrieg in Stuttgart ist Alltag und ich möchte hier nicht werten, wer mich kennt, weiß wo ich stehe) wollen jetzt andere - manchmal sogar die gleichen - , dass der Fernsehturm weiter vom Volk bepilgert werden darf..... bis es (vielleicht) zur Katastrophe kommt und das Geschrei wieder groß ist.

Was mich zu folgenden Fragen treibt:
Wieso diese Unterschiede?

Warum ist das eine okay und das andere nicht?
Was soll das alles?

Im Informationswust versuche ich für mich das heraus zu filtern was tatsächlich die Wahrheit ist. Und erkenne immer wieder, dass dies ein fast unmögliches Unterfangen ist.

Immer, wenn von Brandschutzmängeln die Rede ist fluten bestimmte Bilder mein Gehirn:
Als Sechjährige roch ich in unserer damaligen Mietwohnung etwas Seltsames. Es kam aus der Küche. Unbedarft öffnete ich die Tür und für mich Dreikäsehoch sah es aus als würde alles brennen. So schnell war ich wohl noch nie bei der Nachbarin, die das Herdfeuer löschte. Mama hatte etwas auf dem Herd vergessen.
Seitdem achte ich darauf, dass ich notfalls aus der Wohnung, des Hotelzimmers oder sonstwo *entkommen* kann. In kleinen Clubs bekomme ich leicht Angstzustände.

Beim Fernsehturm würde nur Rapunzels Zopf helfen..... aber die lebt ja woanders, falls sie nicht gestorben ist.....

hm.....





Mittwoch, 27. März 2013

Granny's - oder wozu einen der Lagerkoller treiben kann (Häkelmania Teil III)

Die letzten Tage des Winters und die ganzen Tagen an den Krücken machen mich langsam aber sicher mürbe. Ich soll ja nicht mit abgeknickten Bein sitzen, da es den Lymphfluss behindert und damit auch die Heilung. Ich habe das Ganze auch unterschätz, acht Wochen maximale Belastung von 20 kg ziehen sich ganz schön.
In dieser halb liegenden Position, in der ich den Großteil des Tages verbringe, kann man schlecht stricken, aber man kann etwas anderes machen - häkeln. Und bei der ganzen Warterei bei diversen Ärzten habe ich immer einen Wollknäul und Häkelnadel dabei. Gerade vernadle  ich alle Wollreste die ich finde:

Das schöne an echten Grannys ist - die ursprünglichen wurden tatsächlich nur aus Wollresten gemacht, wie die original Patchworkdecken aus übrig gebliebenen Stoffresten. Es sind traditionelle Handarbeitstechniken aus einer Zeit in der man nicht verkommen ließ.


Also nadle ich gerade was das Zeugs hält:


Das schöne dabei: ich kann die ganzen Muster ausprobieren, die ich die letzte Zeit gesehen habe.


Es wird alles  verwurstet, äh verhäkelt, was mir vor die Nadel kommt....

Die Katzen haben auch ihren Spaß, und ich muss aufpassen, das Soleil mir nicht ständig die Wolle aus dem Korb mopst. Die Wolle könnte ich dann nämlich den Hasen geben.
Falls ihr ein Muster sehr, was euch gefällt, dann schreibt mich an . ich kann euch gerne die *Häkelschrift* schicken.

Eine feste Masche, ein Stäbchen, ein Loch----

Dienstag, 26. März 2013

Kleine Monster Teil II

In der Zwischenzeit dürfte es sich  herum gesprochen haben, dass ich etwas gaga bin. Nein nicht Lady Gaga. Die nennt sich nur so, aber die trägt Pelz. Finde ich doof. Ich meine *gaga sein* im ursprünglichen Sinn. Zwar leitet sich das Eigenschaftswort Gaga nicht von Gagarin ab, aber man muss schon etwas gaga sein, um das zu tun, was er tat. (Er ist Held! Absolut!)
Gagarin - Weltraum -Star Trek -Tribbles... womit ich die Überleitung hätte. puuuh.

Selbst einem Tribble verleiht eine Brille einen Touch Seriosität  

Seit der Fedcon 2011 lebt dieser kleine, pelzige Bursche bei mir. Bursche ist nicht ganz korrekt, denn ein Tribble ist ein Wesen, dass schon trächtig auf die Welt kommt und sich sofort fortpflanzt, wenn es etwas zu futtern bekommt. Hier mehr dazu.

Aber er ist nicht der einzige befellte *Bursche* der in meinem Universum haust, folgendes Bildmaterial konnte ich nur unter dem Einsatz meines Lebens für euch knipsen.
Das Krümelmonster trifft die Katzer - der Ausgang war vorherzusehen ....





Hihi - okay, ich gebe es zu, nach vier Wochen zuhause und nicht gerade mobil habe ich langsam aber sicher den Lagerkoller und flippe etwas aus-
aber vielleicht habt ihr ja gelacht.

*giggle*

Montag, 25. März 2013

Weiße Ostern...

..... erspart das Eier färben: was ist die beste Tarnung? Genau! Weiße Eier im weißen Schnee... 
Morgendlicher Blick in den Stuttgarter Frühling
Alles in uns sehnt sich nach Sonne, den ersten bunten Farbtupfern auf den ergrünenden Wiesen, statt dessen ist die einzige Farbe auf den Straßen das Orange der Müllfahrzeuge und der Streufahrzeuge.
Jammern hilft nicht und man darf sich die Laune nicht verderben lassen, auch wenn es einem schwer fällt.
Jetzt sind ja auch Osterferien und mein ganzes Mitgefühl gilt solchen Eltern wie Sabine und bin schon gespannt wie sie ihr Kätzchen auf zwei Beinen bei Laune hält.


Lass die Sonne rein
Orangen direkt aus Portugal 
Meine beiden Fellschätze haben so ihre Mittel sich die Langeweile bei dem Wetter zu vertreiben:
a) mich ärgern
b) sich gegenseitig ärgern
c) mich ärgern

d) fressen
e) mich ärgern
f) schlafen
g) ?


Soleil & Grey als Wärmflaschen

Wer g) errät gewinnt etwas, wenn er unter den ersten drei Kommentatoren ist - die Gewinner werden im Blog erwähnt.

Aber was machen wir?
Als erstes: sofort den Unmut bei Facebook posten!
Als zweites: sofort Gott und der Welt mitteilen, dass es schneit!
Als drittes: sofort alle Götter anflehen und im selben Atemzug verfluchen!


Quatsch.
Frau sollte sich nicht ärgern über Dinge die Frau nicht ändern kann. Mann auch nicht.
Ich kuschle mit den Katzen, trinke Kaffee, mache mir noch keine Sorgen über die Gasabrechnung, ziehe ein zweites Paar Socken an und träume vom Sommer, Caipis im La Concha mit Freunden und seufze ab und zu in die Kissen.


Grashopper & Aperol Spritz - bald, ganz bald
Ich schnalle mir die Spikes an die Krücken und gehe schlittern.
Nicht verzweifeln.
Wir bekommen einen tollen Sommer (hoffentlich):


So - ich mache mir jetzt einen Glühwein, anders ist das ja nicht auszuhalten ^^

Sonntag, 24. März 2013

Kleine Monster

Jeder von uns hat sie. Irgendwo. Manche tragen sie nur noch im Herzen. Manche nehmen sie mit ins Bett. Ich steige ohne das meine in kein Flugzeug. Meine Ice-Bat hat Flügel und wenn der Flieger abschmieren sollte, rettet sie mich. Oder so. So wie der kleine Teddybär jedes Monster besiegt, der sich zu nah an das Kinderbett wagt.

Etwas lädiert, aber heißgeliebt: die Icebat

Das ich nicht ganz in eine Schublade passe habe ich schon erwähnt, oder?
Nun ja. Jeder hat so seine Macke und meine fand ich in einem Schaukasten auf dem Kurfürstendam/Berlin (oder war es eine andere Straße?, ich weiß nicht mehr). Nein, nicht Urlaub und Städtetrip, sondern ein furchtbar stressiger Arbeitsevent meines Arbeitgebers (es hat auch Spaß gemacht) und weil wir langsam aber sicher den Lagerkoller bekamen, flüchteten wir in den Mittagspausen aus dem Laden und machten die umliegenden Fastfoodrestaurant und Läden unsicher.
Und da saß sie, in einem Dekoschaukasten und hatte mich sofort im Griff. Ich war fasziniert und fand dann die Adresse des Geschäfts. Sofort war ich auf dem Weg dahin, meine Kollegen mit. Ich fragte nach den *Puppen* und wurde an eine Wühlkiste verwiesen in der sich zig verschiedene Modelle des kleinen Filzwesens tummelten. Alle waren sie etwas besonderes, aber mein Model war nicht dabei. Also nachgefragt. *Die werden nächsten Monat nachgeliefert.* hieß es ungerührt. Ich fiel vom Glauben ab. Nächsten Monat? Da wäre ich wieder in Stuttgart und dieses kleine Monster würde nie in meinen Besitz geraten. (Heute würde ich es im Internet bestellen.)
Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich stur sein kann wie eine Fünfjährige, die bei -20°C ein Zitroneneis haben möchte? Oder wie eine Katze, die absolut NICHT in die Transportbox möchte, weil sie den Tierarzt über 100km riechen kann? Ich habe es nicht erwähnt? Nun, jetzt wisst ihr es. Ich kann.
Und wie ich gucken kann, wenn ich um etwas bettle, ist auch legendär.
Die Verkäuferin war nach 60 Sekunden überfordert und nach drei Minuten weichgekocht, turnte mit mir missvergnügt zum Schaukasten und befreite MEINE Icebat aus ihren Glasgefängnis. Fast erwartete ich ihr Herz klopfen zu hören. Meine Kollegen hatten ihren Spaß und konnten nicht fassen, dass man für ein Filztier um die 40€ ausgibt.
Im Flieger nachhause bekam sie sogar ihren eigenen Platz, wurde angeschnallt, aber die Stewardess von Lufthansa verstand keinen Spaß, als wir dreimal (eine Kollegin, ich und die kleine blaue Monsterfledermaus) Tomatensaft bestellten. Mit den Worten*Sie sind doch nur zu zweit!* verweigerte sie uns das dritte Glas. Kleingeister!!!!!
Meine Icebat ist in der Zwischenzeit Flugzeug und Waschmaschinen getestet, verfärbt und ergraut, aber ich liebe sie immer noch wie am ersten Tag. 
Da sie Katzen jetzt mein Bett teilen sitzt sie im Regal und *eifersüchtelt*. Aber da ist sie nicht alleine - Fortsetzung folgt ....

*Flatter*

Samstag, 23. März 2013

Die Motte - ein nicht ganz ernst gemeinter Blogartikel

Die Motte flog ganz mottenhaft
des Abends durch die Zimmer

zuerst war alles ganz entspannt,
der Abend verlief fast wie immer

die Katzen wurden dadurch wach
 - der sanfte Flügelschlag viel zu laut -

statt Ruhe gab es nun den Krach
es wurde gehopst, gesprungen, gar miaut

Der Jagdinstinkt er ließ sie toben.
nicht die Motte, wohl die Katz

es hatte Flügel dieses Ding
und erinnerte sie an nen Spatz

So turnten denn zwei Kater fein
der Motte nach, die ach so klein

doch ganz weit oben an der Decke
Machte sie die Katz zur Schnecke

streckte frech und sieg'gewis
den beiden ihren Popo hin

Sie flog mal hoch, mal tief, mal schnell
dem Licht entgegen, das so hell

geblendet von dem hellen Strahl
fiel sie zu Boden...

und wurd' zum kargen Abendmahl




Freitag, 22. März 2013

Häkelmania Teil II - oder der nächste Winter kommt bestimmt

Vielleicht kann sich der eine oder andere noch an den ersten Artikel über die Sucht des Nadelns erinnern? Wenn nicht solltet ihr dem Link folgen, dort gibt es jede Menge toller Seiten zu entdecken, wenn man sich etwas für kreatives Nadeln interessiert.
Auf alle Fälle verbringe ich gerade jede Menge Zeit damit zu in Wartezimmern von Ärzten oder Physiotherapeuten zu sitzen und verbringe ca 18 Stunde am Tag in halb liegender Haltung, und wenn ich aufrecht bin, dann an Krücken, Irgendwann kann man nicht mehr lesen, oder fernsehen, oder facebooken, bloggen, surfen, sondern möchte auch wieder etwas mit den Händen machen.
Malen geht schlecht im liegen, stricken ist in der halb sitzenden Position auch nicht gerade einfach und bequem, aber häkeln geht. Wenn dann auch noch der Frühling auf sich warten lässt kann man getrost für den nächsten Winter vorarbeiten, das Zeugs wird ja nicht schlecht.

Der Effekt kommt durch die Garnart und die Garnfärbung, man benötigt hier nicht unbedingt aufwendige Muster, aber kleine Holzköpfe verstärken den rustikalen Eindruck:




Beim zweiten Paar Handstulpen verwendete ich einfach den selben Garntyp, nur in einer anderen Einfärbung. Das Häkelmuster verstärkt den Effekt des Garnes noch- Bei dem sogenannten *Verlaufgarn* ist es fast nicht zu verhindern, dass der Farbverlauf NICHT gleich wird.



Für beide Modelle braucht man ca 50 Gramm Wolle und eine Häkelnadel der Stärke 3 - 3,5, die Materialkosten für ein Paar beträgt ganze 8Euro, wenn man die Knöpfe mitrechnet - na ja, als alter Recycling Freak habe ich die Knöpfe einer alten Leinenbluse abgetrennt (die Leinenbluse war nicht mehr zu retten, nachdem ich sie falsch gewaschen hatte) - aber solche Knöpfe bekommt man auch für kleines Geld.
Arbeitszeit? ca 4-6 Stunden - wenn Frau sich ran hält.
Dankende Abnehmer habe ich schon ----- aber die müssen warten bis sie Geburtstag haben, bzw der Nikolaus  wieder unterwegs ist ....

*kling Glöckchen klingelingeling*

Donnerstag, 21. März 2013

Ei Ei Ei, Osterbastelei Teil zwei

Ich hatte es ja versprochen euch weiter zu informieren - um ganz ehrlich zu sein, diese Bastelei hat mich ganz schön Nerven gekostet, vor allem weil meine beiden befellten WG Genossen meinten sie müssten mitbasteln.

Grey liebt Pinsel jeder Art und frisst sie auch 
Okay, aber ich wollte euch ja zeigen wie es weitergeht, also:
Ihr braucht Wäscheklammern, Klebstoff und die angepinselten Teilchen, auf dem Foto seht ihr die gewünschte Form. Ach ja, alte Knöpfe wären auch super !



Es sieht noch etwas *formlos* aus, aber wartet ab.


es werden immer zwei *Röllchen an einem Ende eingekleistert und zum Trocknen des Klebstoffs aneinandergeklammert, bis die endgültige Form erreicht ist:


Ist alles geklebt (inklusive Basteluntergrund, die eigenen Haare, Finger, Kleidung und Katzen) kann man ausbessern, nachpinseln. Der Knopf neben dem Objekt bekommt gleich eine größere Bedeutung:


Die Knöpfe in der Mitte anbringen und Frau ahnt was es werden könnte ( in diesem Moment kommen dannauch die Überlegungen wie man den Klebstoff wieder entfernen kann - aus Kleidung, Haaren und Katzen).


Noch einmal alles anpinseln, die Knöpfe nach Laune anmalen, aus grünem Papier Blätter zuschneiden und von hinten ankleben. FERTIG
Und was macht man jetzt mit der Blütenpracht? Nun zum Beispiel ein Oster Relief:


Oder man beklebt eine Geschenkbox damit:



Man kann auch die Blüten mit Perlonschnur ans Fenster hängen, an grün bemalte Schaschlik-Holzstäbchen befestigen und als *falsche* Osterglocken nutzen, Ornamente an Wände kleben.
Wem die Anmalerei zu doof ist kann bunte Papierstreifen oder Geschenkbänder zum Bekleben  nutzen. Statt den Knöpfen stehen Filz- und Papierkreise zur Debatte. Werdet kreativ, durchwühlt eure Schubladen!
Lasst eurer Fantasie freien Lauf und bastelt drauflos. Und zu Weihnachten übermale ich die Dinger einfach rot, oder nehme Sprühfarbe in Gold ;) be tricky .....
Und ich versuche mal den Kleber loszuwerden ....

*Bäbb*

Mittwoch, 20. März 2013

Ei Ei Ei - die Osterbastelei

Da ich weder Eier esse und deswegen ja auch nicht an die Schalen komme und auch nicht noch mehr Plastik verwenden möchte, Holzeier zu schwer sind, ich aber trotzdem etwas Frühlingshaftes haben möchte, bzw österliches, habe ich in den Tiefen den Netzes geforscht und wurde fündig.
Und so bastele ich jetzt für euch und mich (die Katzen haben auch ihren Spaß).
Und hier die Schritt für Schritt Erklärung:
Als erstes braucht man Toilettenpapier- oder Küchentücherpapprollen:

 

Plattdrücken.

















Abstand aufzeichnen.

















Abschneiden.

















Anmalen und trocknen lassen




Und morgen verrate ich euch den Rest :)



Dienstag, 19. März 2013

Punkt, Punkt, Komma, Strich - fertig ist das Mondgesicht

Hübsches Cover


Meine Mutter war eine zeichnerisch talentierte Frau, die aber es nie ausleben konnte. Aber sie hatte ein wundervolles Malbuch für uns Kinder. Ich weiß nicht wo es abgeblieben ist, aber wenn es euch interessiert folgt dem Link. Unseres sah etwas anders aus, aber es erfüllte seinen Zweck. Ich liebte es, meine Schwester weniger. Mein Glück waren die Buntstifte, das Malpapier, hier konnte ich mich schon früh üben.
Als ich dann - vor geraumer Zeit - mal wieder auf dem *Wühltisch* eines Buchhändlers stöberte fiel mir ein Buch in die Hand:
Zeichnen lernen Schritt für Schritt. Für kleines Geld. Und da eine FB Freundin gerade gerne Tips für das Zeichnen nimmt dachte ich: hey, das packst du ein. (huhu Nico Letta ^^).


Schritt für Schritt Anleitung


Die Seiten sind einfach, übersichtlich gestaltet und die Schritt für Schritt Erklärungen sind gut nachzuvollziehen, auch für ungeübte Zeichner und Maler ist es machbar und verspricht auch ein positives Erlebnis.
Viele interessierte Hobbymaler nehmen sich am Anfang einfach zu schwere Aufgaben vor. Dabei ist Zeichnen nicht nur Talent, sondern einfach auch eine Übungssache. Nun ja, ganz talentfrei sollte man nicht sein. Man muss die Formen schon erkennen und nachvollziehen können.
Also hatte ich das Buch und musste es auch testen  - voila:

Der Giraffenhase

Mein Hase hat ja eher einen Giraffenhals, aber mir mir ging es ja auch nur um das Prinzip der Umsetzung. Alles andere kommt mit der Übung.
Dieses Buch wird demnächst mit der Post seiner neuen Besitzerin zukommen, auch wenn sie kein Kind mehr ist, aber Spaß wird es ihr hoffentlich doch machen.

Soleil zeichnet mit


*blätter*

Montag, 18. März 2013

Help! Katzen suchen neue Dosenöffner...

Soleil
Wenn man wie ich jeden Tag in den sozialen Netzwerken unterwegs ist - im Moment auch mehr, da ich mit Krücken nicht wirklich im real life mitspielen kann - und die Augen nicht verschließt, entdeckt man immer wieder förderungswürdige Projekte und Organisationen.
Eine davon ist die Katzenhilfe Stuttgart. Immer und immer wieder las ich bei Freunden die veröffentlichten Hilferufe, mit den Fotos der heimatlosen Katzen, den herzerweichenden Hintergrundgeschichten.
Irgendwann war ich dann so weit. Als Katzennärrin fehlten mir in meinem Leben so oder so diese Vierbeiner. Aber nach dem Tod meines letzten bepelzten Mitbewohners, ( Hermann, ein graues Zwergwidder-Kaninchen wurde 12 Jahre alt und meinte am Heilig Abend morgens versterben zu müssen- Es war mein grauenhaftestes Weihnachtsfest aller Zeiten) wollte ich einfach kein *Haustier* mehr. Ich hänge mein Herz an die Gesellen und dann zerreißt es mir das Herz, wenn sie mich verlassen.
Wo war ich? Ah ja. Facebook. Irgendwann war es dann so weit und ich weichgekocht. Ich bot der Katzenhilfe Stuttgart Unterstützung an in Form von zwei Pflegestellenplätze.
Katzen gibt es genug und es gibt sehr viel die erst gar nicht das Tierheim erreichen, sondern auf private Pflegestellen vermittelt werden. Die Katzenhilfe Stuttgart sorgt für Kastration, Impfung und veranstaltet Fangaktionen. Und zu bestimmten Jahreszeiten platzen die Pflegestellen aus allen Nähten mit Jungkatzen und deren Mütter.
Zwar hatte ich mich schon in ein Mutter-Tochter Pärchen verliebt, beide rabenschwarz als mich eine Nachricht mit einem Foto erreichte:
Dringend Privatvermittlung gesucht.

Dei Gebrüder Grey & Soleil

Ich verliebte mich sofort. Und nach ein paar Telefonaten war klar: die zwei und sonst keine!
Der Kontakt zur noch *Besitzerin* war rasch hergestellt, ich fuhr zu ihr und lernte die beiden kennen und die gesamte Familie. Die beiden hatten es gut und wurden geliebt, kamen aber wegen der drei Kinder, unter anderen ein Zwillingspärchen von 2 1/2 Jahren etwas zu kurz.
Aber sie verschwiegen mir nicht, das Grey ein sogenannter Protestpinkler sei. DA mir klar war, dass solche Kater auf dem Vermittlungsmarkt praktisch chancenlos sind, überlegte ich nicht lange,
Grey stürmte gleich auf mich los und schmuste mich fast zu Tode während Soleil sofort flüchtete.
Nachdem Ruth (die Vorbesitzerin) meine Wohnung inspiziert hatte war alles klar. Die beiden würden umziehen. Also wurde der Transport organisiert (Danke nochmal Manuela) und los ging es. Grey - nun ja, ein prächtiger Kater, aber nicht sehr helle - war sofort eingefangen, Soleil machte es uns auch nicht so einfach. Er wehrte sich ohne Ende und Ruth hatte alle Hände voll zu tun ihn ohne Verletzung in den Transportkäfig zu bekommen.
Es war ein tränenreicher Abschied und es tat mir für Ruth unendlich leid, da ich merkte wie sehr sie an den beiden Fellnasen hing, Sie besucht die beiden auch ab und zu -
Im Auto jammerte Soleil herzerweichend, Wir hatten die Käfige so gestellt, dass die Kater sich gegenseitig sehen konnten. Wir atmeten alle erleichtert auf, als wir die beiden in der Wohnung hatten. Alles war vorbereitet. Grey war sofort unterwegs und untersuchte alles, schlief abends schon in meiner Armbeuge, Soleil verschwand und war eine Woche unsichtbar - ich hielt es fast nicht aus. Aber er nutzte das Kistchen und er trank, also brauchte er nur seine Zeit. Heute ist er vorwitzig und frech, holt mich morgens gnadenlos aus dem Bett und stiftet seinen Bruder zu allerhand Unsinn an. Und ich möchte beide nicht missen, auch wenn sie auf der Nase rumtanzen.
Grey

Bei der Katzenhilfe Stuttgart warten noch viel Fellschätzchen auf Vermittlung. Wenn ihr Katzen liebt, aber keine halten könnt, aus welchen Gründen auch immer, so gibt es andere Wege ihnen zu helfen. Meldet euch einfach bei den *Dosis* sie werden euch schon sagen was sie brauchen.

*meow*



Samstag, 16. März 2013

Hunger!!!! Aber was koche ich mir nur?

Hm, so kommt die Fragestellung eigentlich selten vor. Im Moment aber bin ich durch die Krücken (jaja, ich weiß, korrekt heißt es Gehhilfen!) etwas gehandicapt und statt des Kochlöffels schwinge ich eher diese.
Aber das ist eben nur im Moment so.
Meistens kommt die Idee und dann das Einkaufen. Das Thema hatte ich ja gestern schon.  Da ich öfters Sabines Blog durchstöbere (ich lese alles von ihr) bin ich durch sie nicht nur auf die Bloggerparade der Atlasküchen gestoßen, sondern auch auf die Bloggeraktion einer anderen Bloggerin.
Es geht um das Thema: wo holt ihr euch eure Inspiration für das Kochen? Das nette dabei ist, dass die teilnehmenden SchreiberInnen auch etwas gewinnen können, da die Aktion von verschiedenen Firmen gesponsert wird.

Kochbücher aller 

Seitdem ich mehr oder weniger vegan (nur bei Käse werde ich schwach) lebe hat sich auch das Kochverhalten sehr nachhaltig geändert. Ich esse viel frisch. Und wenn es schnell gehen muss gibt es *gebratenes* Gemüse. Zwar höre ich immer wieder, dass Freunde und Bekannte keine Lust auf das Kochen haben, aber für mich ist es Entspannung und Genuss pur.
Gebt mir ein paar Möhren, etwas Knoblauch, Öl und ein paar Kartoffeln, die entsprechenden Gewürze und ich bin glücklich. Oder Gnocchi, Frühlingszwiebel, etwas Spargel und Parmesansplitter:

Kochen kann so einfach sein
Aber manchmal stehe ich auchauf dem Schlauch und dann heißt es sich die Inspiration zu holen. Ich habe ein paar traditionelle Kochbücher *geerbt* und in denen blättere ich dann und ersetze die tierischen Produkte durch die veganen Alternativen. Das böhmische Knödelkochbuch liebe ich.
Meine Mutter stammte aus Böhmen und manchmal träume ich von den Mirabellenknödel meiner Oma.
Aber auch die veganen und vegetarischen Kochbücher werden zerfleddert.
Trotzdem kommt es vor, dass auch die Kochbücher nichts hergeben oder es mich mir nichts gibt und wenn ich Zeit habe gehe ich dann einfach einkaufen. Und bleibe meistens schon an der Gemüsetheke hängen.
Sehe ich Mangold, denke ich an Pasta mit Mangold - und dann geht es ganz schnell. Oder Zuckerschoten, Brechbohnen, Gurken - Gurkensuppe ist etwas sehr Feines!

Im Sommer bleibt die Küche kalt
Im Sommer ist das alles eh kein Thema, wenn ich über den Markt husche, dann läuft mir beim Anblick des frischen Obstes das Wasser im Mund zusammen, auf dem Heimweg wird noch ein Sojaghurt gekauft und dann geschnippelt .... hmmmmmmmmmmmm.

Zwar versuche ich immer wieder nach Rezepten zu kochen - wenn mich alle guten Geister verlassen -, aber meistens geht das nicht wirklich gut, bzw als nicht disziplinierter Mensch fällt es mir schwer mich an Anweisungen zu halten. Das Ergebnis sieht dann meistens anders aus als erwartet und enttäuscht dann verständlicherweise meistens.

Rotes Gemüse Thai Curry mit Tofu und Reis
Also: frei Schnauze!
Ein Blick in den Küchlschrank zeigt mir heute:
Tofu (kurz vor dem Ablaufen, also allerhöchste Eisenbahn!), Champignons, roter Parika, Datteltomaten und rote Thaicurrypaste. Im Gewürzschrank sind Chiliflocken, Sojasosse. Zwiebeln, Knoblauch, Öl und Reis habe ich immer zuhause.
Also wird es heute Mittag Gemüsecurry mit gebratenen Tofu geben, mit Reis, allerdings ohne Kokosmilch - aber mit einer pflanzlichen Sahne.

Gesponsert wird die Sabienes Traumbilder Blogparade  übrigens (dankenswerterweise) von:
  • Die Fa. xxxxx verschenkt eine Premium Mix Packung mit 12 leckere Effekt-Cookies.
  • Regiondo, der Spezialist für Ausflüge und Freizeit spendiert 10 Gutscheine à 25,00 Euro
  • Das Portal xxxxxx verschenkt einen Amazongutschein von sage und schreibe 50,00 Euro!
  • Von xxxxx gibt es einen Einkaufsgutschein im Wert von 25,00 Euro
  • Der xxxxx spendiert wunderschöne Notizbücher aus seinem Sortiment
  • Einen Gutschein von 25,00 € gibt es von windeln.de
  • xxx sponsort einen Einkaufsgutschein von 25,00 €
  • und Sabiene legt noch zwei Bücher dazu!!!!#

Und was kocht ihr heut? Geht ihr dann doch lieber essen, bestellt ihr etwas, vespert nur oder lasst euch bekochen?


Auf alle Fälle: lasst es euch schmecken!