Dienstag, 12. März 2013

Gugelhupf und Lieblings-Essens-Blogs

Sabines Eierlikörgugelhupf - als er vor ein paar Minuten noch existierte *krümel*
Heute geht es nur ums Essen bzw um Kochblogs. Es gibt hunderte, aber nur zwei, die ich regelmäßig lese. Einen davon findet ihr im Blogroll. Kochbuch für Max und Moritz. Die nicht vegetarischen Gerichte überlese ich großzügig, den Margit bringt super Gerichte auf den Tisch und manchmal wünschte ich mir neben ihr am Tisch zu sitzen, ein Glas Rioja - natürlich zur passenden Tageszeit - in der Hand und einen ihrer köstlichen Bissen im Mund. Ich mag diesen authentischen Blog und kann manchmal die Gerichte fast riechen und schmecken. Man merkt die Liebe zum Kochen und den Respekt der Produkte. Bodenständig fällt mir dazu noch ein. Erdig. Urspünglich. Und trotzdem international
Ganz anders ist der Blog von Ilse Landfrau, sehr liebevoll und verspielt gestaltet, es macht schon Spaß den Blog aufzurufen - hier geht es rund ums
jiooooooooooooooooooooooooooedcwwwwwwwwwwww
Nicht schreiben! Schmusen!!! Grey in Aktion.
Der Buchstabensalat ist ein Produkt von Grey - der meinte er müsse mich beim Schreiben unterstützen bzw sich seine Streicheleinheit abholen, während ich schreibe. Jetzt sitzt er beleidigt neben mir und starrt mich an, weil ich ihn von der Tastatur gehoben haben. Wenn Greys starrt friert die Hölle zu!
Also bei Ilse geht es auch rund um das Essen und Genießen und was man dazu braucht und wie man es nachkochen kann. Der Blog ist sehr professionell und ansprechend. Es steckt sehr viel Liebe in den Details. Und irgendwie ist dieser Blog sehr fröhlich. Irgendwie wie ein Frühlingstag.
Last but not least muss ich - möchte ich - noch einmal den Liebstöckelschuh erwähnen. Seiner Schreiberin habe ich den Gugelhupf zu verdanken. Den brachte sie mir gestern vorbei, als Krankenkost praktisch. Dieser Gugelhupf wurde heute morgen zum Frühstück gnadenlos meiner Borgeinheit zugeführt (Insider wissen was ich meine, andere lesen hier nach: assimilieren .) Sabine blogt nicht nur über Essen, sondern über alles mögliche, über ihr Leben mit ihrem Töchterlein und über alltägliches. Meistens mit einem Zwinkern in den Augenwinkeln und sehr ansprechend und witzig geschrieben, darf man bei ihr miterleben wie sie das Leben meistert und ganz ihre Frau steht - auch todesmutig sich Sportlehrerinnen in den Weg stellt. So eine Mutter hätte ich gerne gehabt, ich hasste Sport. Aber als Freundin ist sie mir noch lieber.
Besucht doch die drei mal, aber bitte bleibt mir treu.

Wieso habe ich gerade solchen gnadenlosen Kohldampf?




Kommentare:

  1. Danke liebe Marianne. Ich fühle mich geehrt. :-) Dein Blog wächst ja auch fleißig, Du quirlige Schreiberin. Lass uns doch mal wieder Kaffeetrinken! Herzlichst, Ilse, äh Birgit

    AntwortenLöschen