Samstag, 20. April 2013

Dies und das und jenes und alleweil - gepupst wird überall

Als ich - vor ein paar Tagen - auf meiner privaten Facebookseite fragte:
Kann man Katzenpupse abfackeln?
war die Resonanz sehr groß. Das geneigte Publikum lachte und riet mir eher ab. Mein Kater Grey schafft es manchmal mit einem einzigen Pups ein Zimmer für mehrere Stunden *unbegehbar* zu machen, denn man müsste durch die Giftgaswolke gehen, um das Fenster zu öffnen.
Ich fand es lustig die Reaktionen zu lesen, einer meinte *lass das lieber, sonst sausen deinem Kater mit flammenden Hintern durch die Wohnung, jemand anderes meinte *nicht, dass die Katze zur Nacktkatze wird*. Nun ja, interessieren würde es mich schon. Nur mag ich meine Stinker. Aber vielleicht würde sich die Nato für die Bio-Kampf- Abgase meiner Kater interessieren. Unglaublich wie die stinken können. Und dabei unschuldig gucken wie Lämmer. Und sich dann noch gegenseitig den Hintern abschnuffern. (Um kurz danach mir feuchte Nasenküsschen geben zu wollen --- bääääh)
Wenn unsereins so eine Stinkbombe in der Rush Hour der U-Bahn ziehen lassen würde - Frau hätte bestimmt Platz.
Alleine das Gedankenspiel macht mir Spaß.
Stellt euch einen U-Bahnwagon vor:
Am einen Ende eine Frau, still vergnügt und der Rest klebt - mit grünen Gesicht - am anderen Ende. Ich würde sofort in eine andere Stadt ziehen, wenn mir so etwas - als Verursacherin - passieren würde.

Kennt ihr den Ausdruck: einen Koffer abstellen? Oder *Du hast gekoffert, ich riech's genau!!!* ?. Nein? Nun: das sind auch Umschreibungen für Pupse und das Pupsen.
Ich mag das Wort Pups. Furz ist ein wenig derber, aber nicht ganz ohne Reiz. Zum Beispiel:
Der Hirnfurz. Ich weiß nicht mehr ob Bruder oder Paps dieses Wort ins Spiel brachten und ob sie es nicht aus dem Fernsehen hatten, aber das Wort Hirnfurz geistert mir die letzte Zeit öfters einmal durch den Kopf, wenn ich so mitbekomme, was manche Politiker ablassen.
Nur heiße Luft, und manchmal mit Geschmack. Der Hirnfurz ist eine Flatulenz, die nicht in den Eingeweiden rumort, aber auch eine Art Störung ist, nur eben auf einer höheren Ebene.
Das Hirnfürzle. So nennt man bei uns zuhause eine nicht ganz ausgereifte Idee. Wenn sich zum Beispiel ein Kind ein rotes Handtuch als Cape um den Hals bindet und mit den Worten *auf auf und davon!* vom Garagendach hüpft. Soll alles schon vorgekommen sein.

Es soll ja Menschen geben die ganz ungeniert pupsen. Auch wenn es heutzutage nicht mehr gesellschaftlich anerkannt ist. Längst Vergangenheit sind Luthers Worte:
*Warum furzet und rülpset Ihr nicht, hat es Euch nicht geschmacket?* 
Anscheinend war es und ist es noch bei einigen Völkern Usos dies zu tun, und wer es unterlässt beleidigt den Gastgeber. Ich glaube diese Gastgeber würden nie wieder verlangen, dass jemand bei ihnen pupst, wenn sie einmal meine Kater gerochen hätten.

Kümmel und Fenchel helfen, vor allem Fenchelsamen. Aber wir bekomme ich die jetzt in meine Kater?

*pfffffffffffffffffffft*

Kommentare:

  1. Ich sitze hier mit Tränen des Lachens in den Augen...
    Eine meiner Ladies schlief total entspannt auf dem Sofa. Leise schnorchelnd, Pfoten zuckend, was tolles träumend. Plötzlich ein kaum hörbarer Ssssst-Laut. Es fängt an zu stinken. Sie öffnet die Augen, schaut mich vorwurfsvoll meckernd an, erhebt sich, schnüffelt angewidert und trollt sich raus, nicht ohne nochmals mir einen konsternierten Blick zuzuwerfen. Und ich? Ich sag: Ich war das nicht, junge Frau!

    AntwortenLöschen
  2. nichts als heiße Luft? – von wegen!

    AntwortenLöschen