Dienstag, 30. April 2013

Frühling - die erste *Einmachzeit* des Jahres

Was macht man mit 10 kg Orangen, 5 kg je Zitronen & 5 kg Mandarinen? Ich höre euch schon sagen: Essen! Okay, mache ich ja, pur, im Salat und als Saft. Manche mögen denken: *Orangen um diese Jahrezeit?* Jepp, die haben Saison, jedenfalls ins Portugal. Aber müssen jetzt schnell auf den Tisch, denn sie sind reif geerntet. Und zuckersüß.

Mandarinen-Zitronensaft ist der Vitaminschub pur:
5 Mandarinen & 1 Zitrone auspressen und kalt trinken.

Okay, aber ich möchte ja nicht bis in den nächsten Winter  Orangen essen.
Gestern habe ich also angefangen *einzuwecken*. Zuerst habe ich die Orangen heiß abgeschrubbert, dann die Haut mit einem Sparschäler   abgezogen und über Nacht bei 50° getrocknet. Was ich damit mache, schreibe ich euch die nächsten Tage.

Macht Laune: Alle Früchte haben Saison und deswegen auch Aroma
Die Orangen habe ich dann filetiert, 700g, dann mit 300g Erdbeere und 500g geschälten Rhabarber klein geschnitten und püriert - dann mit Gelierzucker vermischt und erst einmal ziehen lassen.
Dann das Ganze - hopp - auf den Herd in einem großen Topf und aufkochen lassen. Wundert euch nicht, wenn sich Schaum bildet (falls ihr das Rezept nachkocht), den Schaum kann man ganz einfach abschöpfen. Füllt ihn nicht ab, der Geschmack ist zwar nicht Bäääh!, aber auch nicht Hmmm!.
Wenn man das erste Ergebnis testet, weiß Frau wieder warum sie sich die ganze Arbeit macht --- da kommt kein Supermarktprodukt ran...

Schmeckt auch auf Dinkelvollkorn, mit Alsana.

Die Farbe ist ein sattes Orange, der Geschmack ist süß, erdbeerig und ein bisschen Bitter, die Orange kommt am Rande vorbei und küsst den sauren Rhabarber - eine Offenbarung.
Wie ihr es esst, auf Toastbrot, auf Vollkornbrot, auf Brötchen oder Croissant - bleibt euch überlassen, falls ihr etwas abbekommt ...

*schleck*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen