Mittwoch, 3. April 2013

*kleine* Geschenke mit großer Wirkung

Immer noch graut der Morgen. Und der Tag graut weiter. Die Sonne scheint nur ab und zu und dann auch nur für kurze Zeit, dann schneit schon wieder ein Tief vorbei. Seufz.
Wen packt da nicht die Sehnsucht?

Die Sonne *einfangen*
Wenn ich über eines froh bin, dann darüber, dass ich nicht neidisch bin. Oder nicht mehr. Denn jeder hat sein Päckchen zu tragen und wenn jetzt Freunde in die Sonne fliegen (oder in den hohen Norden pilgern) winke ich mit dem weißen Taschentuch, wünsche ihnen viel Freude und lache mit ihnen - und gucke dann ganz flehendlich - *bringt ihr mir was mit?*, denn das ist es, was ich schon als Kind liebte:
Mitbringsel.
Ich rede jetzt nicht vom Touristenkitsch. Nein. Sondern von kleinen Besonderheiten. Na ja, mein Tischstaubsauger-Exfreund hat mir mal einen koreanischen Erreger mitgebracht, der mich fast umgebracht hat - von solchen Geschenken bitte ich abzusehen - und je länger ich über diesen Mann nachdenke, desto mehr denke ich: besser ist das Ex vor dem Freund, aber das ist nun wirklich ein anderes Thema....

Wo war ich? Ah ja: Mitbringsel! Henning und Claudia haben mir von ihrer Hochzeitreise z.Bsp Kaffeebohnen von Hawaii mitgebracht - jedesmal, wenn ich mir die Bohnen frisch malte (ich musste mir eine Kaffeemühle zulegen, bis dato hatte ich keine) schwang ich meine Hüften im Hula-Hula-Takt durch die Küche, im Geiste nur mit einer Blumenkette und einem Baströckchen bekleidet, das Rauschen der Palmen im Ohr und das Beben des Vulkans unter mir. Ich genoss jede Tasse des Kaffees in vollen Zügen (nein nicht in ICEs). Und ich kann den köstlich Duft des frisch gemahlenen Kaffees heute noch riechen. *Hach*, mag nicht jemand nach Hawaii fliegen?
 Manchmal ist es *nur* ein Stein (ich nenne sie scherzhaft *Diätbonbons*, denn da kannst du lutschen bis du schwarz wirst, du nimmst keine Kalorien zu dir). Das nur vergesst ihr bitte ganz schnell, denn es gibt Steine die sind schöner als jeder Diamant.
Demnächst fährt ja eine Freundin nach Norwegen .... lalalalala.....

Katze mit Reis - ein Schelm der Übles denkt....
Jetzt über Ostern flog eine Tuttlinger Freundin (huhu Martina, winke winke) nach Spanien - ein klein wenig neidisch wurde ich da schon, aber ein liebevoller Neid, denn ich gönnte es ihr von Herzen. Ihr Flieger ging zu einer unchristlichen Zeit ab dem Stuttgarter Flughafen, also übernachtete sie bei mir, auch bei dem Rückflug.
Gestern Nacht kam sie ganz erschöpft an, die Kater umschmeichelten sie sofort und nutzten die Chance zwei  Zweibeiner die Nacht über auf Tab zu halten. Wir waren heute morgen beide nicht ganz bei uns.

Und dann gab es Geschenke, jawohl nicht eines, sondern gleich viele!!! Und was für welche!!!!
Selbst geplfückten Rosmarin von einem Feld und eine handgepflückte Mandarine, Sonne und Mond, ein Quittengelee in Dreiecksform, eine Brotflade in Olivenöl ausgebacken, Olivenöl UND ein Päckchen Reis aus einem bestimmten Tal.
Ausnahmsweise blieb mir die Sprache weg (hört auf zu spötteln, sonst gibt es Ärger...)

*schleck*
Mich hätte jedes einzeln auch alleine gefreut, so habe ich etwas was mindestens - eher viel länger - eine Woche hält.
Ich umarme dich nochmal Martina. Und koche heute Rosmarinkartoffeln, morgen Reis usw usf....
Und wenn ich mir am Freitag Oliven vom Markt hole, werde ich mein Brot mit Olivenöl beträufeln, eingelegte Pepperonischoten essen und von der Sonne über Barcelona träumen.

*Asta la Vista*

Kommentare: