Montag, 29. April 2013

Lecker essen gehen in Stuttgart II - Frühstücken

Wenn man wie ich kein Auto - und auch keinen Führerschein hat  - entwickelt man sich zu einem Kiezhocker:
Frau lebt hauptsächlich in ihrem Viertel und kennt dann eben hier auch richtig gute Plätze, um abzuhängen, Kaffee zu genießen, Mojitos in der Abendsonne zu schlürfen oder eben zu Frühstücken.

Für jeden etwas dabei, die Latte ist mit Sojamilch und Kokos

Das Cafe, das ich euch heute vorstellen möchte ist mehr eine Art großes Wohnzimmer, mit Sesseln, Stühlen und Tischen unterschiedlichster Art, kein Möbelstück *passt* zum anderen, an der Theke stehen Bonbongläser mit Cookies, und Brezeln türmen sich unter Glashauben auf einem oldfashioned *Servierständer* - keine Ahnung wie die Dinger heißen, ein Flair der guten alten Zeit wabert ein wenig herum und verbündet sich mit mit dem hellen Lachen und dem Gemurmel der Gäste, die entweder frühstücken, snacken, ihre Mittagspause in freundlicher Umgebung verbringen oder einfach nur einen Kaffee trinken.
Jean kümmer sich um seine äste in einem Umfeld in dem der Stilbruch der Stil ist
Jean - der Besitzer - versteht es dem Rahmen ein freundliches Gesicht zu geben  (ein Cleverle ist er auch noch) und seine Mitarbeiter sind lässig, freundlich und aufmerksam. Erwartet keine *eifrigen Diener*, sondern Lockenköpfe in Jeans und Shirt.
Das Schöne hier: es ist bunt, fröhlich und irgendwie herrscht eine Wohnzimmeratmosphäre. Bei schönerem Wetter kann man vor dem Cafe in der Sonne die Seele baumeln lassen und obwohl eine Cityringstraße keine 20 m entfernt ist, stört es nicht. Der Platz vor dem Cafe ist letztes Jahr neu gestaltet worden - die alten Bäume wurden mit einbezogen, und was früher eine großer Hunde*nunjanichtsehrerfreulichduftender*Platz war bietet heute Rastmöglichkeiten im Schatten der nicht ganz so jungen Bäume.

Die Kuchentheke und Keksgläser gut gefüllt
Jean hat es nicht verpasst, sich auf die neue Zeit einzustellen und neben dem üblichen Angebot ist es kein Problem jedes Heißgetränk mit Sojamilch statt mit Kuhmilch zu bekommen. Es gibt butterfreie Croissants, glutenfreie Brötchen und vegane Kuchen. Hier existieren alle *Essensformen* nebeneinander OHNE den üblichen Zwist und man kann ihn gemischten Gruppen etwas schnabulieren gehen.
Hä?, höre ich manche fragen: wieso soll das ein Problem sein? Es ist ein Problem, glaubt mir: was will ich in einem Restaurant in dem es nichts Veganes gibt , oder bringt mal nen Omnivoren der überzeugter Steakfan ist, mit in ein veganes/vegetarisches Restaurant zu gehen. Seufz.
Diese Problem existiert hier nicht: es gibt für jeden etwas.
Und es ist lecker.

Frau hat einfach was zum gucken - und shoppen 

Bei den ersten Besuchen braucht ihr nichts zum Lesen, wenn ihr alleine kommt: es gibt ganz viel zu gucken und ich rolle gleich mal den Berg runter, den es ist nicht weit weg von meiner Wohnung - sehr günstig, wenn Frau noch an Krücken *Gehhilfen* herum humpelt.


See you there

Oh, jetzt hätte ich fast den Namen des Cafes zu schreiben vergessen.
Das Zimt&Zucker ist einen Besuch - und nicht nur einen - wert.

1 Kommentar: