Sonntag, 14. April 2013

Wach geküsst und nieder geschmust


Neun Tage. Nur neun Tage. Und es kam mir wie eine Ewigkeit vor. Als ich gestern Mittag die Tür aufschloss kam sofort eine weiß-rote Pfote durch den Spalt und ein klägliches *meow* begleitete den Ausbruchsversuch. (meine Freundinnen Sabine vom Liebstöckelschuh und Rosemarie hatten sich rührend um die beiden Racker  gekümmert, aber sie taten natürlich so, als hätten sie nichts zu futtern bekommen und waren auch ganz eingefallen - so um die Augen herum).

Das beste Bett ist immer noch mein Dosenöffner
Seit diesem Moment - als ich die Tür aufschloss - bis jetzt, klebt meine Pelzsonne Solei an mir - nur wenn er auf' Kistchen muss trennt er sich von mir. Selbst wenn ich auf die Toilette gehe folgen mir zwei Schatten und sitzen dann vor mir und starren mich an. Manchmal sind mir die beiden Stalker Kater unheimlich. Selbst jetzt bin ich umzingelt.

Der Druckerkarton hat erst einmal als Schlafstätte ausgedient
An mich gequetscht, auf mir liegend - heute morgen wachte ich mit dem Gesicht an der Wand auf, beide Kater eng an meinen Rücken gepresst, der Rest vom Bett leer und verwaist... seufz. Eingeschlafen bin ich auf der anderen Seite im Bett, beide Kater lagen schnurrend im Arm, als ich einmal aufwachte, weil ich auf die Toilette musste, lagen beide auf dem Kissen und ich daneben. Und sie folgten mir auch hier. Ich bin besser bewacht als die Kronjuwelen im Tower zu London....

Heute morgen dann - 5 Uhr! - ging es los:
Grey beschmusste meinen Hals und schnurrte wie ne Dampflok und Soleil beschnufferte mein Gesicht (auf der Schulter sitzend) mit vielen feuchten Küsschen und kitzelte mich mit den Barthaaren: Ich machte den Fehler die Augen zu öffnen, denn ich sah folgendes:

küssende Kater in Angriffstellung

Eine Sekunde später hatte ich eine Pfote im Auge .... voll gehaart bin ich seit gestern.
Aber um Nichts in der Welt wollte ich es missen.

=^.^=




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen