Donnerstag, 2. Mai 2013

Butterblumengelb

Dachbegrünung bei der Sportklinik
Der Mai kam gestern nicht mir klarem Himmel, aber wir hatten ein paar sonnige Tage im April - zugeben die Sonne macht sich 2013 sehr rar, aber seit ein paar Tagen sind die schrillen Rufe der Mauersegler nicht mehr zu überhören, aber den Turmfalken höre ich nicht so oft.
Und Dank meiner zwei Kater haben sich die Rotkehlchen ein anderes Nest gesucht - was ich sehr schade finde, denn sie haben seit Jahren im Mauerwerk über meinem Küchenfenster gebrütet und ab Mitte April war das Zirpen der Jungvögel zu hören.
Aber Frau kann nicht alles haben.
Für mich ist der Farbe des Frühlings gelb. Dicht gefolgt vom *Maiengrün*. Und als ich letzte Woche mal wieder in die Sportklinik humpelte - zugebenermaßen wesentlich schneller als sonst - stach mir das Gelb allenthalben ins Auge.
Ob es die Butterblume, die Sumpfdotterblume oder der Löwenzahn
Und das Schöne: der Löwenzahn erobert jede Ecke und lässt die Sonne aufgehen:

Nicht jeder mag sie, ich liebe sie - Löwenzahn und co
(später dann die Pusteblume) ist, es leuchtet an allen Ecken und Ende Gelb.

Durch jede Mauerritze grünt und blüht es, was das Zeugs hält und viele rasen einfach daran vorbei. Macht die Augen auf und lasst die Natur rein.
Aus Löwenzahnblüten kann man übrigens einen fantastischen Hustensirup herstellen. Ich hatte das Glück, das mir ein Glas verehrt wurde und ich mag den süß-herben Geschmack nicht nur, wenn ich krank bin.

Eine Parkwiese vor dem Mähen
Wer von Städtern weiß denn, dass der Löwenzahn  nicht zu den sogenannten Wolfsmilchsgewächsen gehört (wenn man den Blütenstengel abbricht tritt eine weiße Milch aus, die aber beim Löwenzahn ungiftig ist) und dass die Sumpfdotterblume auch Butterbume oder Dotterblume heißt?

Manchmal weiß ich es zu schätzen, dass ich in einem Dorf aufwachsen durfte. Es hatte nicht nur Nachteile. Aber bei einigen Pflanzen weiß ich auch nicht wie sie heißen und genieße einfach ihren Anblick.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen