Montag, 3. Juni 2013

Depeche Mode Live in London



(Noch einmal zur Erklärung: ich erzähle in der Ich-Form die Reise meiner Freundin nach, die für mich nach London flog - siehe auch hier:  http://www.kokelores.com/2013/06/london-durch-die-augen-meiner-freundin.htmlhttp://www.kokelores.com/2013/06/reise-nach-london-on-kruck.html)


Ui. Heute ist es soweit. Heute Abend werden wir in die O2 Arena fahren, mit der Jubilee Line, am Canary Warf vorbei und unsere Idole sehen. Vorfreude pur!
(Oh ich muss die Zeit wechseln, das war ja schon. Und heute Abend sehe ich sei selbst - und Miriam muss zuhause bleiben.)
Über Camden Lock berichte ich euch morgen, heute geht es nur um Depeche Mode!



Seit ich weiß, dass ich zu DM gehe, bin ich hibbelig- Selbst der Musik Express hat der Band ein Sonderheft gegönnt. Ich werde ein Teil der Konzertreihe!
Depeche Mode! In London! Ich erstarre in Ehrfurcht.
Schon das zeltförmige Dach und er Weg zu Arena ist *groß*. Wir holen uns unsere Merchandising Artikel, Shirt und Armband, gehen noch in das angegliederte Museum (auch darüber morgen mehr)
und dann anstehen. Die Kontrollen sind streng und Andrea muss um ihre Kamera kämpfen.
Und auch hier: kaum sehen die Sicherheitsleute die Krücken werden wir umgeleitet - und gehen einen separaten Weg. Habt ihr schon mal erlebt, dass euch Sicherheitsleute einen tollen Abend wünschen? Ich nicht!
Die Krücken nerven nur noch. In der vierten Etage steigen wir aus und ich sehe die steilen Treppen. Mit den Krücken da hoch? Oh my god! Aber in der Zwischenzeit bin ich etwas trainiert und im Gegensatz zu Marianne kann ich mein Knie belasten. Als ich in der Reihe ankomme und umdrehe wird mir etwas schwindlig - wir sind 20 Meter über der Bühne und es ist steil, sehr steil, zu steil.
Ich muss mich setzen.



Die Halle füllt sich und die Vorgruppe - nun ja, nicht so mein Fall. Andrea versucht etwas zum Trinken aufzutreiben, aber 5 Pfund für ne Cola? Nö. Während des Konzerts wird es aber noch sehr warm.
Endlich geht das Licht aus:
Und ich vergesse für sie nächste Zeit wo ich bin und wie hoch es ist.



Die Lichtshow ist fantastisch - eigentlich wie immer bei DM - und als Dave ruft: Good evening London tobt die Halle. Auch wenn die neuen Stücke nicht so gut ankommen macht mir das nichts.
Viel zu schnell kommen die Zugaben und bei *I just can't get enough* tanzt die ganze Halle. Es ist ein unglaubliches Gefühl.
Bei *Home* habe ich Pippi in den Augen. Ich weiß gar nicht wohin mit meinen Gefühlen und versenke das erlebte in mein inneres Schatzkästchen, um es bei Gelegenheit wieder abzurufen.


Allerdings *flitzen* wir während der letzten Zugabe aus der Halle - die Menschenmasse macht uns etwas Angst. Auch wegen der Krücken. Und wir sind nicht die einzigen die schon zur Tube strömen. Es ist ist spät und die letzte Bahn fährt bald. Die Jubilee Line hat jetzt eine 3 Minuten Taktung, deswegen läuft der Abtransport reibungslos. In der Bahn sehe ich, dass Andrea die Playlist sich auf den Arm geschrieben hat. Wir gackern wie die Teens und sind wie auf Drogen.
In mir vibriert noch alles.
Fast bin ich neidisch, dass Marianne das in Stuttgart noch vor sich hat.

*summt: I Just Can't Get Enough...

....außer von den Krücken




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen