Donnerstag, 20. Juni 2013

Summer in the City - Das Stella (der wilde Süden/ die hippe Mitte)

Alle reden über das Wetter, ich nur am Rande. Viele jammern, manche stöhnen, einigen jubelieren und ich habe mir schon Gedanken gemacht, ob ich meine Kater scheren soll. Sie folgen mir auf Schritt und Tritt und werfen sich dann, platt wie eine Flunder, zu Boden.
Normalerweise sind sie hell begeistert, wenn sich eine Mücke in unser Domizil verirrt und jagen und verspeisen sie. Zur Zeit nicht. Sie blicken ihnen nur träge hinterher.
Ich lege mir abends ein nasses Handtuch auf den Körper - spätestens nach 10 Minuten habe ich dann Gänsehaut ...
 
Hätte ich nen Balkon , würde ich draußen schlafen
Wir hatten gestern Abend, um 19°°, noch 34°C. Zwischen den Häuserzeilen stand die Luft. Und ich hatte mich mit einem Freund verabredet, der Redebedürfnis hatte. Ich kann sogar zuhören, wenn es darauf ankommt, nun ja, ich versuche es zumindest.
Wohin an einem lauen Sommerabend, wenn alles und jeder draußen sitzt und man etwas ungestört reden möchte? Das Concha fällt weg, coole Location, aber an solchen Abend eher ein Bienenstock.
Und dann ging mir eine Leuchtfackel an. DAS STELLA. 


Bei schönem Wetter werden die Fenster zur Terrasse 


Seitdem ich in Stuttgart lebe - und das ist nicht erste seit gestern - kenne ich das Stella. Früher kamen wir hier zum Frühstücken her, jetzt ist uns die Uhrzeit egal. Direkt an einer der Hauptverkehrsadern gelegen stolpert man selten *zufällig* über dieses Cafe. Zugeben - es ist etwas laut, wenn man draußen sitzt - und jetzt im Sommer, wenn die Porsche- und anderen Möchte-gern-Rennwagen-Fahrer meinen sie müssten in der Stadt die Motoren heulen lassen, ist es teilweise extrem, aber ist def cool. Die Hauptstätterstraße ist durch Baumreihen etwas abgeschirmt. Und es geht hier sogar ein Lüftchen. Über dem Stella  sit das Büro der Grünen, ums Eck ein Casino, ein paar Schritte zur U-Bahn und zum Wilhelmsplatz. Und nur den Berg runterrollen für mich. Keine 5 Gehminuten. Okay mit den Krücken 10 Minuten.

Die Einrichtung hat sich kaum verändert, das Klientel auch nicht, viele kommen seit Jahren hierher und es stoßen natürlich andere dazu. Meine Begleitung gestern war seit ewigen Zeiten nicht hier. Als wir kamen, war die Strassenterrasse fast leer und wir hatten die Ruhe um zu reden.
Und zu trinken.

Mango Margarita - sehr lecker
Je später es wurde, desto angenehmer wurde die Luft, es fuhren weniger Autos, Das Cafe, jetzt eher Bar, füllte sich immer mehr mit gut gelaunten Menschen, die auf der Flucht, vor ihren wollig warmen Wohnungen, hier strandeten.

Wir hätten die ganze Nacht liebend gerne draußen verbracht, aber .... nun ja, Meine Kater warteten auf mich, also musste ich heim. Aber ihr bestimmt nicht. Nutzt die Sommertage und macht einmal einen Abstecher. Es lohnt sich.

-enjoy







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen