Dienstag, 2. Juli 2013

Sssssssssssssssssssssssss Sssssssssssssssssssssssss Sssssssssssssssssss

Es ist Sommer. Kritischer Blick nach oben, gen Himmel. Nun anscheinend doch nicht. Auch noch Siebenschläfer. Ruft alle Götter und Heiligen an, was für ein Mistwetter. Laut Wetterbericht soll es aber nächste Woche besser werden. gehe ich von der Dichte der Felle meiner Kater aus, steht eine Eiszeit ins Haus.
Denken sich auch sicher dieses kleinen, summenden Biester, die nur noch auf die warmen Tage warte:
überall sind Pfützen und das nutzen diese geflügelten Bestien gnadenlos aus. Und wenn jetzt jemand fragt: ja auch Veganer klatschen Stechmücken an die Wand oder lassen die Haustiger auf sie los.
Aber was ich nicht mehr mache:
An Tieren getestete Produkte verwenden. Ich mag einfach nicht mehr, dass für mich Karnickel, Katzen, Hunde, Schweine auf alle Arten und Weisen, un- und vorstellbar gequält werden.

Und jetzt. Ihr kennt es sicher auch. Ihr seid todmüde, es ist so warm, dass man nackt unter einem dünnen Laken liegt und schwitzt und dann ertönt dieses leise, alles durchdringende Geräusch, nennt es surren, summen - es dröhnt in den Ohren. Manchmal glaubt man den Flügelschlag zu spüren.
Man vergräbt sich im Laken, erstickt fast, macht genervt das Licht an, rafft das Laken um sich und hüpft wild fuchtelnd, mit einer zur Rolle geformten Zeitschrift als Schlaginstrument, durch die nächtliche Wohnung. Außer Atem sucht man das Zimmer ab - nix Mücke, nix summen. Kaum im Bett geht das ganze von vorne los und ich strecke dann meistens ein Bein unter der Decke vor - in der Hoffnung, dass die Mücke hier rein sticht und nicht ins Gesicht.

Wie ich ausgerechnet heute  (es war Freitag der 29.6), beim Plätschern des Regens, auf dieses Thema komme? Eine FB Freundin und Bloggerin (ihren Blog findet ihr im Blogroll: Kochbuch für Max und Moritz) hat heute ein fantastisches Antimückenmittel gepostet:

Anti-Moskito-Öl für das Tiere nicht leiden müssen:
½ l Alkohol (Apotheke)
100 g Gewürznelken
1 Glas Mandelöl oder Aloeöl oder Lavendelöl etc.

Die Gewürznelken 4 Tage im Alkohol mazerieren. Dabei morgens und abends umschütteln. Dann das Öl dazugeben und fertig.
Mit ein paar Tropfen dieses Öls Arme und Beine einreiben und die Moskitos flüchten.

Und ich werde das demnächst ausprobieren. Danke Margit.

Falls ihr es auch ausprobieren solltet, wäre es nett mich wissen zu lassen, ob ihr einfach nur gut gerochen habt, oder ob es euch half.

*summm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen