Mittwoch, 24. Juli 2013

Stadt An- und Einsichten

*...back to town, back to reality* trällerte ich als ich heute morgen meine Wohnung verließ- Zwar tanze ich noch nicht über die Straße, aber ich laufe ganz ohne Gehhilfen.
Aber auch nur weil ich das Bein getaped habe.

Pink ist DIE Farbe des Sommers!
Volles Programm: das Serum zurück zum Lungenfacharzt bringen und einen Termin ausmachen, zum Orthopäden Rezept holen und Termin ausmachen, auf die Bank Geld holen, zwischendurch eine Nektarine als frühstück verputzen, zum Bahnhof weil Lush noch heimgesucht werden musste, außerdem hatte ich keine Leinwände mehr.... Briefmarken auch nicht.
Ob ich das alles gelaufen bin? Ne, dann wäre ich gerillt, geschmort und lahm - ich habe mir mal eine Tageskarte der VVS gegönnt, 6€30, lohnt sich, und weil ich die hatte, noch auf zum Erwin Schöttle Platz in die Kirchererbse, meine veganen Vorräte auffüllen und dann zu meiner Physiotherapeutin Termine ausmachen....
und wer Stadtbahn fährt, seine Nase nicht ständig im Smartphone hat, oder sich zudröhnt mit gedruckten oder gesungenen Worten, der beobachtet.
Und ich kam aus dem Schmunzeln nicht mehr heraus:
Die dicke, ältere, kopftuchbewaffnete Südeuropäerin (oder Nordafrikanerin?) die  sehr kritisch die junge, indische Mutter beäugte, die ihre weibliche Pracht zur Schau stellte, wunderschöne goldene Ohrringe an den Ohren -wo auch sonst?- , das tiefschwarze Haar streng nach hinten gekämmt und zu einem hüftlangen Zopf gebändigt. Ihr hättet den Blick sehen sollen, diese Entrüstung ... unglaublich.
Dann der junge Hipster in seiner schlecht sitzenden Chino. Ich glaube, ohne solche Männer, würden etliche Junk-Fashion Läden pleite gehen und/oder: die Hosen wurden eben für diese Männer erfunden.
So oder so treiben die Temperaturen manche Menschen zu sehr seltsamen Stilblüten - was ihre Kleidung betrifft.
Bewunderung fordert mir immer die junge Muslima ab, die für die BW Post arbeitet. Ich sehe sie des öfteren, mit streng gebundenen Kopftuch, das sehr hübsche Gesicht vollständig Stoff umrahmt - aber immer sehr gut angezogen, heute in hellem Khaki-Look, unter der schmalen Kurzarmbluse ein weißes Longsleeve, die Hose leger und weit, das Tuch sehr bunt und floral. Sie schwitzte bestimmt nicht mehr als ich - mal wieder ganz in schwarz, mit giftgrünen Flipflops und grell pinken Tape.
Wer guckt wird auch beguckt. Als ob ich ein Alien wäre, bzw ein Cyborg wurde auf das Tape gestarrt, dass unter der Radler herguckte, keck und frech, dann wanderte der Blick meistens auf meine grünen, mit riesigen Strass-Steinen besetzten Flip-Flops und spätestens hier entgeisterte sich der Blick und schoß nach oben, um von meinem fetten Grinsen abgefangen zu werden.
Nun denn, der Sommer treibt den Menschen und die Menschinnen zu seltsamen Dingen. leider nicht alle unter die Dusche und selbst ich lahme Ente kann schnell flitzen, wenn sich neben mir der Duft nach nicht gewaschener Männlichkeit entfaltet....
Ich liebe meine Stadt ( in der gerade eine Wasserflut vom Himmel strömt) und ich liebe ihre Menschen,
Wenn die Sintflut vorüber ist starte ich die zweite Wanderung - im Moment liegt das Bein oben und wird mit Tiefkühlerbsen enthitzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen