Donnerstag, 1. August 2013

Die hat doch ein Rad ab... (Stuttgart im Ganzen)

Seit Oktober geparkt,
aber auch Frau Kokelores fährt Rad
.... wenn sie mit dem Rad durch Stuttgart fährt. Ich kann im Moment ja (noch) nicht (wirklich). Aber andere können. Und machen es auch.

Und einer der Anderen kam dabei mal in den Sinn, dass ein Mensch, der in Stuttgart Fahrrad fährt
a) sich ständig das Fahrkonzept ändern muss
soll heißen: einmal Straße ( also praktisch wie Autofahrer) dann Fahrradweg, dann Gehweg.
Versucht das mal mit einem Auto - geht nicht, oder?
b) ständig in Lebensgefahr schwebt (unachtsam geöffnete Autotüren, Fahrradwege, die im Nichts enden)
und
c) deswegen ständig auch ständig außerhalb des Regelwerks radelt.

Als sie dann das Zuhause ihrer anderen Hälfte erzählte, fand der das ganz spannend und meinte: Mach doch einen Blog daraus. Machte sie dann auch und hier ist er: http://networkedblogs.com/NA4FN
Sie ist keine Unbekannte, schreibt sie doch Krimis und ihre Heldin hat auch einen Blog. (Lisa Nerz bloggt), arbeitet eigentlich als Redakteurin bei einer Rundfunkanstalt und - fährt eben Rad.

Wer in Stuttgart Rad fährt, fährt oft am Limit oder auf mal hinten drauf. Auch ich bin einmal, vertrauensselig wie ich nun mal bin, einem Radweg gefolgt, die Ampel an der nächste Kreuzung sprang auf grün und ich in die Pedale.
Freie Fahrt für freie Fahrerinnen! Juhee - und knallte fast auf ein Auto, das NICHT fuhr. Genauer gesagt: es parkte! Es parkte sogar rechtsmäßig auf einem echten Parkplatz.
Wie das jetzt?
Nun, rechts von der Kreuzung: Fahrradweg.
Links von der Kreuzung: ausgewiesener Parkplatz.
Ich war zuerst verwirrt, dann wütend. Verkehrsplanung geht anders.
Und um genau solche Geschichten geht es der Bloggerin, die ja auch ihre Titelheldin mit dem Fahrrad flitzen lässt, Lisa Nerz fährt normalerweise Porsche, sagt aber auch, dass man mit dem Fahrrad genau so schnell sein kann. Was bei dem Stauchaos, dass in Stuttgart fast Alltag ist, nicht verwundert.
Inhalt des Radfahrerblogss: alles rund um das Fahrradfahren in der Autostadt - manchmal fast unmöglich. Aber unsere Vorfahren haben es auch aus dem Wasser ans Land geschafft,
also - ran an die neuen Ufer.

Wenn ihr das kennt, hinterlasst doch eure Geschichte in einem Kommentar. Ich freue mich immer, wenn ich merke, dass ich NICHT ins Nichts schreiben.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen