Samstag, 3. August 2013

Stuttgart geht baden - wo die wilden Quellen sprudeln - Das Leuze (Stuttgart schönste Plätze V)

Hier wurden und werden beim Schwimmen Geschäfte gemacht. Hier schwimmt mehr Geld - in Form eines Menschen in Badeklamotten - herum, als man Frau sich träumen lässt (allerdings doch schon sehr reif) - hier wird geschwommen, geschwitzt und g'schwätzt.
Hier blubbert das Wasser, auch ohne menschliche Ursache.
Nicht ganz so traditionsreich wie das Berg ( der Artikel kommt noch), aber aus Stuttgart nicht weg zu denken. Ebenso wie das Höhenfreibad Killesberg. Wunderschön. Aber auch das stelle ich euch noch vor.
Das Leuze erreicht man locker mit den verschiedenen U-Bahnen (1,2,14), es liegt in der Innenstadtzone, direkt am Park und am Neckar, wenn man über die Mauer guckt, kann man nach Bad Cannstatt rüber sehen und wenn man über die Brücke geht kann man Am Stadtstrand entspannen.
Wenn man von der Bahn kommt, kommt man seltsamen Türmen vorbei, die sehr an gewisse Szenen aus dem Film *die Zeitmaschine* erinnern, und den Zugang zu der Unterwelt der Morlocks boten. Die Türme führen auch in die Unterwelt, an manchen Tagen sieht man hier das Mineralwasser sprudeln.




Wer das Wasser probiert, ist sofort geheilt-
von der Versuchung es noch mal zu tun
Bequeme 5 Minuten von der U-Bahnhaltestelle entfernt befindet sich dann das Mineralbad, nicht ganz billig (8 Euro für zwei Stunden), sehr retro (das aber Original!), weitläufig ist was anderes, aber mit verschiedenen Becken und einer schönen Saunaanlage.
Oder man strampelt mit dem Rad durch den Park. Für die ganz Mobilen gibt es Parkplätze: für Räder, Motorräder und Auto.




Die Schwimmbecken kann man teilweise von innen erreichen, das eisenhaltige Wasser in dem Becken für hartgesottene Gesundheitsfanatiker hat 20°C, das Schwimmerbecken hat gute 24 und das *Plantschbecken* mit den Strudeln und Düsen und Wasserfällen 30°C.
Wer es gerne noch wärmer möchte - im Innenraum gibt es ein Becken mit 36°C. (Ich persönlich traue dieser Brühe nicht und es juckt mich schon an allen möglichen Stellen, wenn ich da nur dran vorbeilaufe, was nicht heißen soll, dass es nicht sauber ist, aber ich bin da sehr eigen.)

Retrokunst und grauenhaft schmeckendes Mineralwasser,
aber gesund soll's sein
Es ist sauber, hat seine eigenen Charme und auch sehr friedlich, ein Ort an dem man nicht zum Sportschwimmen geht, aber um sich frei zu schwimmen, vom Alltag. Das Mineralwasser tut sein eigenes dazu, dass man sehr entspannt und  etwas müde das Bad verlässt.
Unter der Woche mag ich auch das Berg sehr gerne, aber an den Wochenenden meide ich beide.
Zuviel Volk. Wer es schafft:
Frühaufsteher zahlen nur ca 6€ und können meist ungestört ihre Bahnen ziehen.


Auf dem Rückweg zur Bahn ergibt sich dann auch die Gelegenheit die ganzen Infotafeln zu lesen, auf dem linken Plakat seht ihr übrigens das Mineralbad Cannstatt. Klein und fein.

*Wo sind nur meine Schwimmflügerl?*-----






Kommentare:

  1. Ich kann da nicht mehr hingehen, seit ich mal von einem hörte, der keine Dusche und keine Wanne sein eigen nannte, dass er da regelmäßig zum "fluten" hingehen täte ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahhaha, dann darfst du in keine öffentliche Badeanstalt mehr gehen ^^

      Löschen