Sonntag, 8. September 2013

Schlaflos in Stuttgart (Sonntagsgedanken)

Was macht ihr, wenn ihr vor Müdigkeit nicht schlafen könnt? Oder trotz der Müdigkeit? Normalerweise nehme ich es einfach an. Ich nehme der Schlaflosigkeit ihre Wichtigkeit und döse einfach. Klappt meistens, aber seit einer Woche nicht mehr. Und langsam nervt es, morgens bin ich wie durch den Fleischwolf gedrückt (und sehe auch so aus), komme irgendwie nicht auf eine gute Betriebstemperatur und abends falle ich todmüde ins Bett und bin - wach.
Nun ja, es war die letzten Tage auch sehr warm, um nicht zu sagen heiß und im Stuttgarter Kessel schwappte die Schwüle wie zähflüssiger Sirup hin und her und nahm einem die Luft zum Atmen. Meine Kater lagen den ganzen Tag, platt wie Flundern, herum und tobten Nachts durch die Hütte.
Und ich: wach.
Alle Mittel halfen nicht - Schlaftee, Ruhe, lesen, warm duschen - ich war und blieb einfach wach. Nicht dieses *ich grüble, also bin ich wach* - sondern: *ich bin wach, was nun?*
Irgendwann nach zwei Uhr setzte ich einen Status im sozialen Netzwerk und siehe da - einige andere waren
 a) auch wach
 b) auch on

Irgendwann machen sich die Gedanken selbstständig und sie suchen sich dann ihren Weg. Bei mir landeten sie bei den STAdTISTEN . Ich hatte sie schon einmal kurz erwähnt. Den Teaser könnt ihr hier ansehen: http://www.youtube.com/watch?v=QDY3fI2LgcA.
Dieses Häufchen Stuttgarter Bürger, die sich aus mannigfaltigen Gründen zusammengefunden haben, unter anderem die Unlust weiter als als Statisten zu agieren und die Frustration über das Politikgeschehen. Es ist spannend es zu beobachten und das Nachdenken darüber vertreibt die Zeit.
Was genau es geben wird kann ich euch an dieser Stelle noch nicht sagen, dazu ist es zu früh, bzw es ist am Wachsen. Wenn es soweit ist berichte ich darüber.
Was mich aber an der Sache so begeistert ist die Tatsache, dass es Menschen gibt, die Lust auf Veränderung haben, sich nicht abschrecken lassen.  Die bereit sind ihre *Freizeit* zu investieren, ohne zu wissen, wie es enden wird. Die nicht mehr bereit sind, nur dabei zu sitzen und zu zugucken.
Als das Video zu den STAdTISTEN ins Netz ging war ich dabei - noch halb im Spaß, aber schon ahnend das da etwas im Enstehen ist, was sich lohnt - auch wenn der Ausgang offen ist.
Ich kann mir vorstellen, dass jetzt der ein oder andere jetzt denkt: *Von was faselt die denn die ganze Zeit? Der wenige Schlaf tut ihr nicht gut!* Das Zweite stimmt bestimmt. Googelt mal, es ist spannend was jetzt schon im Netz herumgeistert.
Auch zum Thema Bundespolitik:
In 14 Tagen ist Wahl. Bundestagswahl. Ich muss nicht viel darüber schreiben - mir geht es wie vielen anderen: Pest oder Cholera. So wird es von vielen genannt. *Es ändert sich eh nichts!* hört man von anderen. *Für was wählen?* kommt oft vor. Die Bürger stehen vor den Plakaten, auf denen leere Worthülsen in Großbuchstaben ihre Nichtbotschaft in die Straßen schreien.
Wenn ich die Nachrichten ansehe packt mich manchmal die nackte Wut und das kalte Grausen:
Der Umgang mit den Themen NSA, NSU, Mollath und Syrien, um nur vier zu nennen. Da wird abgewiegelt, beschönt, hin gebogen, abgeleugnet, zurecht gestutzt und man spricht von Vertrauen in die Märkte, in die NATO-Partner, in die Gesetzgebung und manch deutscher Michel sitzt vor der Glotze und versteht die Welt nicht mehr. ich schreibe mich gerade in Rage und muss mich bremsen.

Ob ich trotzdem wählen gehe? Aber sicher! Nicht wählen ist für mich keine Option. Auch wenn uns seit Wochen der Sieger schon auf dem Silbertablett präsentiert wird. Am liebsten würde ich die Nichtwähler an die Urne treiben, aber eigentlich ist auch ihr *Nichtwählen* sehr aussagekräftig. und so ist es eben in einer Demokratie: man hat die Freiheit sich zu verweigern.
Mal sehen was kommt.

Kommentare:

  1. Leider kann man die Partei der Nichtwähler nur in NRW wählen. Das wäre es gewesen... Hingehen auf jeden Fall wenn man wirklich garnicht weiss was dann wenigstens ungültig machen. ICh will je eigentlich die Linken wählen mittlerweile wäre das bereits eine Strategiewahl... Ich bin gerade am umschwenken auf die Tierschutzpartei..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahlempfehlungen spreche ich nicht aus. ich denke es ist wichtig, dass man sich die Programme durch liest und für sich selbst entscheidet, was einem am besten zusagt.

      Löschen