Montag, 25. November 2013

Gänsehaut - Lesetipps

Alfred Berger liest BRAIN FUCK


Nichts für schwache Nerven. Eine Kurzgeschichtensammlung von Alfred Berger namens Brain Fuck ist nichts für zartbesaitete Seelchen. Aber sie sind eingängig und ein Stück weit - in meinen Augen - schon fast obzön.
Und A.Berger liest auch selbst aus seinem Werk vor - und das auch noch gut und fesselnd. Das Buch ist im Luzifer Verlag erschienen und Nomen est Omen - oder so.
Jedenfalls hatte ich das Vergnügen gestern einer seiner Lesungen beiwohnen zu dürfen und habe den Entschluß gefasst ihm mein Wohnzimmer zur Verfügung zu stellen - für eine Lesung - also merkt euch schon einmal den Januar vor - an einem der vier Wochenenden gibt es dann Horror vom Feinsten in meinen vier Wänden:
allerdings wird das Buffet dazu sehr unblutig sein. Hm, vegan und blutrünstig (ich). Geht. Es geht immer alles.

Und was alles geht und was man alles überleben kann, schildert Alfred Berger sehr eindringlich in einer  Kurzgeschichte aus einem anderen Buch.
Einer Kurzgeschichtensammlung der etwas anderen Art. Über Sucht und Obsessionen. Teilweise autobiographisch, teilweise erdacht, aber dann von Personen begleitet, die sich mit der Materie auskennen.
Sehr authentisch, sehr bewegend, von verschiedenen Autoren:
Wir saßen, lauschten und staunten und in mir wuchs Achtung und Respekt.
Alfred Berger, jahrelang schwer Drogen und Alkohol abhängig, in der Zwischenzeit 7 Jahre clean, und seine Mitautoren schildern aus unterschiedlichen Blickwinkeln ihre Obsessionen, teilweise aber auch ihre Befreiung aus diesen Gefängnissen, schonungslos ehrlich entblößen sie ihre Seele vor dem Leser, der sich fast wie ein Voyeur vorkommt, stellenweise beschämt, wenn man sich bei dem Gedanken erwischt, wie man vielleicht schon einmal abfällig über einen gestrauchelten oder gefallenen Mitmenschen ein Urteil gesprochen hat.
Auch dieses Buch ist nichts für Seelchen, die sich lieber in Liebesromanen und leichter Literatur sonnen und eintauchen, es ist harter Stoff, der einen bis ins Mark erreicht.
Das Leben schreibt die schrägsten Stories und manchmal werden sie festgehalten.

Für Liebhaber des erfundenen Horrors: 
Brainfuck, erschienen im Luzifer Verlag, kostet 13,95 und eignet sich als kleines Mitbringsel ebenso wie schön verpackt unter dem Weihnachtsbaum zu landen.

Für Menschen die offen für fremde Erfahrungen und Untiefen sind:
Von tausend Schatten, erschienen im Selbstverlag, kostet 9,90, wer Interesse hat - einfach melden, ich leite die Bestellung weiter - oder ihr hüpft auf die Facebookseite Brainfuck oder Von tausend Schatten und nehmt direkt Kontakt auf.
Er beißt nicht - jedenfalls nicht gleich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen