Mittwoch, 18. Dezember 2013

Mondsüchtig



Es ist eine einseitige Hassliebe. Ich liebe es den vollen Mond anzusehen, aber - auch wenn die Wissenschaft es bestreitet - er raubt mir den Schlaf. Und das monatlich. Aber ihm ist es egal- Alle 28 Tage rundet er sich, und je nach Jahreszeit, Wetterlage und Luftverschmutzung glänzt er silbern oder bekommt einen Gelbstich.
Er zieht seiner Wege, ihm ist egal ob ich mich schlaflos hin und her wälze, ob ich ihn anheule oder ignoriere.

Über ihn ranken sich Geschichten und Myhten, Jules Verne hatte davon geträumt, zu ihm zu reisen, später landeten tatsächlich Menschen auf ihm: ihr wisst schon, der Mann der sagte: ein kleiner Schritt für mich, ein großer Schritt für die Menschheit. Wie hieß er noch mal?
Und die ganzen Verschwörungstheorien, dass die Mondlandung gefaked war....
Apollo 13 und und und...

Angeblich verwandeln sich zum Vollmond gewisse Menschen in haarige Bestien, eine Mischung aus Mensch und Tier. Werwölfe.
Mir wachsen um  den Vollmond nur Haare auf den Zähnen. Es hinderlich beim Zähneputzen und Shampoo schmeckt nicht - Spaß, Spaß.
Der volle Mond, und nicht nur er, bewegt nicht nur die Meere - die Gezeiten - sondern auch die Menschen. Auch wenn es wissenschaftlich nicht nachweisbar ist: der Mensch besteht zu 98% aus Wasser, wieso also nicht?
Es gibt Gärtnern nach den Mondphasen, Mondyoga, und und und... ich achte da selten darauf, aber wenn er sich rundet mutiere ich zu einem schlaflosen Wesen und heule herum.

Die Macher von Wallace & Gromit haben die beiden zum Mond fliegen lassen, um Käse abzubauen. eine meine Lieblingsgeschichten der beiden. Sehr süß und phantasievoll. Crakers und Käse. Sehr niedlich.

Drei Nächte schlafe ich nun sehr schlecht und es wird noch zwei Nächte so weiter gehen (herzhaftes Gähnen). Ich mache mir mal einen starken Tee, vielleicht werde ich dann wach...
und, meine Güte, seit wann bin ich so behaart?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen