Freitag, 3. Januar 2014

Jute statt Plastik---

---- war ein Schlachtruf in den 80ern. Die ersten Ökos, noch mit selbstgestrickten Norwegerpullovern aus Lamawolle, Birkenstocklatschen (die bekamen ja ein Revival Anfang der 2000 Jahre durch *unsere* Heidi Klum), Latzhosen und seltsamen Bärten. Das letztere trugen meist nur die Männer, da aber rasieren und wachsen bei den Mädels verpönnt war, sah man manch hübschen Oberlippenbart und manch weniger schöne *tote Katze unterm Arm*. Es gibt ein Video von Nena, da könnte auch Rapunzel neidisch werden - aber erst wenn Nena den Arm hebt.
Wo war ich stehengeblieben? Ach ja bei den Ökos der 80er-
Wie Recht sie doch hatten. Plastik bzw Plastikmüll ist heute eines des größten Probleme unserer Zeit. Und nein, ich bezeichne mich nicht as Öko und ich laufe auch weder in Hara Krischna Orange durch die Gegend noch bin ich eine Grüne.
Aber wenn man eine Tatsache erkannt hat kann man doch handeln oder?
Ich finde es schade, dass sie gute alte Papiertüte auch dem Markt fast verschwunden ist . "Früher" bekam man den Salat sogar in eine alten Zeitung eingewickelt und man hatte ganz selbstverständlich eine Stofftasche oder einen Weidenkorb dabei.
Jute, auch Leinen, Baumwolle, Hanf, sind für viele Dinge zu gebrauchen, wenn auch nicht für alles. Aber zum Einkaufen taugt es allemal. Und die heutigen Taschen, bzw Stoffbeutel waren auch eine zeitlang ein "Must have" für jede/n Hipster - so wie die Nerdbrille. Ich kenne sogar einige, die Fensterglasbrillen trugen um hip zu sein - dazu halte ich mal lieber meine Klappe, als kurzsichtige Eule....
Also muss heute niemand mehr mit einen Öko-Beutel zum Einkaufen. Es gibt viele, witzige Variationen, die man noch nicht einmal selbstmachen muss:

Die kleine Hippe:



Die etwas Konventionellere:




Die Frechen:


Und wer keine Stofbeutel oder -taschen mag schnappt sich eben den guten, alten Weidenkorb. Oder einen anderen Einkaufskorb.

Natürlich kostet auch die Herstellung von Papiertüten Wasser und Energie, aber es ist noch nie ein Seevogel mit einem Bauch voller Papier verhungert. Aber mit einem Magen voller Plastik schon.

Think global, act local - ich schnapp mir mal meinen Korb - ohne Katze - und gehe zum Einkaufen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen