Mittwoch, 12. Februar 2014

One Billion Raising - Tanz gegen die Gewalt gegen Frauen



Zum zweiten mal werden sich am Valentinstag weltweit Millionen Frauen (und ein paar Männer) versammeln um gegen die Gewalt gegenüber Frauen tanzen.

Diese Gewalt tritt in mannigfaltigen Formen auf. Verstümmelung der Genitalien, Zwangsehe von Mädchen, die noch Kinder sind, Ehrenmorde, Gruppenvergewaltigungen, häusliche Gewalt (wie verniedlicht das doch klingt), Stalking, Nötigungen, Mobbing.
All das klingt furchtbar und ist doch Alltag und das weltweit. Mich packt jedesmal das Grauen, wenn ich mich auch nur am Rande vorstelle was manche meiner Geschlechtsgenossinen weltweit tagein, tagaus erleben müssen.
Ich lebe auf einer der kleinen Inseln der Glückseligkeit, mich trifft die Gnade der späten Geburt in einem der, für Frauen, sichersten Ländern der Welt. Offiziell gleichberechtigt kämpfen wir hier schon auf einer ganz anderen Ebene als in Indien, Afghanistan oder Äthopien. Aber wer denkt, dass hier alles Gold ist was glänzt.... sollte sich folgenden Video ansehen:



Oder lest das Buch *Die Töchter Egalias*. Es öffnete mir die Augen als ich ein Teenager war und ich fing langsam, aber sicher an zu verstehen, dass diese Welt nicht fair zu uns Frauen ist.
Und es ist typisch für unsere Gesellschaft, dass es gerne ins lächerliche gezogen wird, auch von Frauen, dass es teilweise heißt, Frau würde sich *künstlich aufregen*, *ja was wollt ihr denn noch*. Wenn es um Vergewaltigung geht, höre ich immer noch den Satz, denn eine Krankenschwester über eine vergewaltigte Frau sagte, als diese schwer verletzt in ihrem Krankenhaus eingeliefert wurde:
*Was läuft die auch in so einem Aufzug nachts in der Gegend herum*. Oder der Vergewaltiger, der frei gesprochen wurde, weil sein Opfer sich nicht heftig genug gewehrt hätte und es nicht deutlich genug gemacht hätte, dass es das nicht wolle. Er über dreißig, sie Teenager.

One Billion Raising hat es sich zur Aufgabe gemacht das alles präsent zu halten und das am Tag der Verliebten - dem Valentinstag. Ein gewaltfreier, fröhlicher Protest gegen Gewalt und Unterdrückung. Es steckt noch mehr dahinter. Informiert euch. Als Frauen, als Männer, als Menschen die gegen Gewalt sind. Tanzt mit uns und sei es nur im Herzen. Ich hoffe dieses Jahr sind es noch mehr als letztes Jahr.

Ich kann dieses Jahr leider nicht dabei sein - ich nehme Abschied von meiner Tante Ketsche, aber im Herzen werde ich überall dort sein, wo getanzt wird.
Gewalt gegen Frauen, gegen jeden Menschen ist nicht hinnehmbar, tanzt, tanzt, tanzt.
In Stuttgart treffen sich die Frauen auf dem Marktplatz um 16 Uhr.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen