Freitag, 14. März 2014

Das Galao (der wilde Süden)



Das ist nicht das erste mal in Stuttgart, dass sich Gäste einer Location zusammen tun, um diese - für sich - zu erhalten. Das Galao ist ein Treffpunkt, den man nicht in eine der Kategorien Kneipe, Cafe, Bar oder sonst etwas pressen kann und sollte.
Am Marienplatz, also um's Eck am Marienplatz, bevölkern an sonnigen Tagen die Gäste die Tische und fellbesetzten Bänke in der Tübingerstraße. Hier trinkt man Kaffee, Bio-Limonade, gegen später Wein oder ganz andere Sachen, isst etwas, tratscht und fühlt sich irgendwie zuhause. Die Atmosphäre ist freundlich-lässig und sehr entspannt. So wie der Macher des Ortes: Reiner.
Er schwäbelt und lacht.
Nein, er hat weder die Miete drastisch erhöht bekommen noch bleiben die Gäste aus - das Haus wird schlicht und einfach verkauft: Wie so oft dieser Tage in den neu angesagten Vierteln. Das erlebe ich in meinem gerade auch. Umzugswagen, dann Baugerüste, dann Schilder von Immobilienfirmen in den Fenstern und wieder verschwinden ein paar bekannte Gesichter aus dem Viertel. Gentrifizierung nennt man das. Erst sanieren, dann teuer verkaufen, die Mieten kann sich das Normalvolk nicht mehr leisten.
Erst will da keiner wohnen, dann kommen coole Leute, dann entdecken die reicheren Hipster das für sich und schwupp wird ein Viertel übernommen.
Aus meinem statdtistischen Umfeld (sie hätten es auch gemacht, wenn sie keine Stadtisten wären, aber weil sie so sind, sind sie eben Stadtisten) wurden zwei Freunde aktiv und haben einen Kurzfilm gedreht und online gestellt - den könnt ihr euch hier ansehen: *Rettet das Galao*
Nun, Reiner will bleiben und hat alles was er hat zusammen getragen, incl sein Erbe, was er sich hat auszahlen lassen, und einen Bankkredit hat er auch bekommen, aber das reicht noch nicht ganz. Die Bank will die gleiche Summe von vom ihm sehen, die sie bietet.
Er wandte sich an die Öffentlichkeit - auch über soziale Netzwerke -, sprach Freunde an, die Lokalzeitung berichtete und: Das Wunder nahm/nimmt seinen Lauf. Es fehlen noch knapp 23.000 Euro, das Spendenglas auf dem Tresen füllt sich immer mehr. Ich habe auch einen Schein reingelegt, was eben so geht, wenn man nicht viel hat. Und am Montag steigt die riesen Bensfitsveranstaltung im Merlin, zugunsten des Galaos.
Also ab ins Merlin am Montag: 20°°, Augustenstr.72, 70178 Stuttgart (West).

Reiner - ein Original wie sein Galao

So liebe ich meine Stadt und meinen Stadtteil. Die Leute nehmen am Leben anderer Teil und helfen sich gegenseitig.
Aus einer - mir unverständlichen Ecke - kam der Lobbyismusvorwurf. *Manche sponsern Atomernergie, andere Kneipen*, das fand ich so abstrus, dass ich da gar nicht darauf reagiert habe. Trotzdem ist es bemerkenswert wie viele Menschen das Ganze nicht gut finden. Zwar jammern alle über das Kneipensterben in Stuttgart (die UHU-Bar und das Scholz sind die neuesten *Opfer*), aber wenn man dann was macht, ist es auch nicht recht.
Persönlich finde ich es klasse, dass sie Menschen für ihre Lieblingsplätze einsetzen. Und ein Stück Vielfalt bleibt erhalten.
Wie wär's? Treffen wir uns mal auf einen Kaffee dort?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen