Donnerstag, 27. März 2014

Mit Pfefferminz bist du mein Prinz

Was viele ja nicht wissen: Ich bin verrückt nach Pfefferminz. In jeder Form (und Farbe). Auf dem Cannstatter Wasen gibt es ja immer diese rosa-weißen Pfefferminzblöcke zu kaufen: Zucker pur mit Pfefferminzgeschmack. Und als ich in Schottland war habe ich fast den gesamten Bestand an Mint-Fudge aufgekauft und das Innere unseres kleinen, gemieteten Fiat Punta roch tagelang wie eine Pfefferminzfabrik. Ich auch. Mir strömte das Aroma aus jeder Pore meines Körpers.
Da Highlight in London war der Abend als ich Cornetto-Pfefferminz entdeckte...
Und ihr wundert euch, dass ich so anglophil bin?

Im Sommer brühe ich mir meinen Pfefferminztee aus der frischen Pflanze

Nicht nur die Liebe zu Pfefferminz verbindet mich mit den Briten, sondern auch die Liebe zu Tee. Und auch alles was mit Tee zu tun hat: es gibt da eine Schokolade mit Earl Grey Aroma.... hmmmm. Aber ich esse ja auch gerne Zartbitterschokolade mir Meersalz....

Im Winter schnappe ich mir die Mine im Beutel, es muss aber nicht unbedingt Meßmer sein
Wenn man auf der Suche nach Pfefferminzeis ist, wie ich, und nicht fündig wird, dann wird man
a) erfinderisch und
 b) erinnert sich an die Eismaschine, die man im Schrank stehen hat und wenn man
c) experimentierfreudig ist dann ist die Katastrophe vorgezeichnet.

Immer wenn ich Eis machen möchte, geht etwas schief, aber das ist eine andere Geschichte. Ich mag ja auch Sorbets. Mein liebstes Sorbet habe ich auch in Schottland gegessen: Zitronen-Thymian-Sorbet. Der Himmel auf Erden und meiner Zunge.
Hm. Damit musste sich doch etwas machen lassen. Pfeffermintee-Zitronen-Erdbeer-Sorbet. Kühl und erfrischend, nett anzusehen. Die Idee war geboren und musste nur noch umgesetzt werden.
Was würde ich brauchen?

Rezept:
Zitronen, bzw deren Saft, bei Biozitronen gerne der Abrieb der Schale
Frische Erdbeeren oder gefrorene (Aber ohne Grün!)

Im Kübel gezogene Erdbeeren sehen ganz anders aus als die gekauften.

Frische Pfefferminze (ein Hoch auf die Stuttgarter Markthalle!)
Pfefferminztee im Beutel
Puderzucker (Am Anfang machte ich den Fehler normalen Zucker für das Eis zu nehmen. Ganz schlechte Idee.)

Zubereitung:
Als erstes kochte ich einen starken Pfefferminztee und ließ ihn abkühlen. Dann schmeckte ich ihn mit dem Zitronensaft ab und süßte ihn mit dem Puderzucker. Die Erdbeere wurden zerstampft. Dann zerriss ich die frische Minze in kleinste Stückchen und füllte alles in die Eismaschine (das Kühlteil habe ich immer im Eisfach, ich weiß ja nie, wann mich die Lust auf frisches Eis überfällt).
Ich stand daneben und konnte es kaum abwarten bis eine Stunde vorbei war... und was soll ich sagen:
es war essbar und schmeckte herrlich nach Erdbeeren und Pfefferminztee. Sah allerdings so schlimm aus, dass ich es nicht fotografierte. Mit kleinen Schokostückchen und Sahne (Soyota) war ich dann ganz im Himmel. Allerdings nicht beim Anblick meiner Küche. Ich brauche unbedingt eine Spülmaschine....
Tja, warum habe ich meine Küche wieder einmal in ein Schlachtfeld verwandelt?
Die sind schuld: Küchenatlas hat mal wieder eine Blogparade, bzw eine Challange gestartet und ich hatte meinen Spaß daran und wieder ein paar Kalorien mehr auf meiner Hüfte.... *schleck*


Tee Challenge

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen