Montag, 28. April 2014

Das unbekannte Wesen

Jeder kennt es. Der Ausweis ist weg, man hat ihn verlegt oder er ist abgelaufen. Ich bin in der Beziehung eine *Schumpel* (badisch für schlampiges Mädchen), alles was kleiner als 7x10cm ist wird gnadenlos verbummelt.
Da stand ich einmal auf dem Landratsamt und wollte meinen neuen Reisepass abholen, den ich dringend brauchte, da ich nach Moskau auf eine Baustelle zum Arbeiten sollte. Der Reisepass war fertig und bezahlt. Und da blickten mich zwei strenge Beamtenäugelein an, kaum zu sehen hinter den zugekniffenen  Lidern und eine schnarrende Stimme erklang:
*Ha Se bekomme den nuar wenn d'Se den Alde bringed*.

Ihr könnt euch vorstellen wie ich dumm aus der Wäsche glotzte. Dann stritt ich mit dem Beamtenwesen eine halbe Stunde, gab auf, rief auf der Arbeit an und meldete, dass ich in *Mission imposible* unterwegs sei. So schnell war ich noch nie in meiner Wohnung. Und ich suchte. Und wie ich suchte. Nachdem ich fertig war mit dem Suchen, sah meine Behausung aus wie nach einem Einbruch bzw nach einer Hausdurchsuchung, aber ich hatte gefunden was ich suchte:
Meinen alten Reisepass. EINEN? Nein: ich hielt einen alten und 5 (!) vorübergehenden Pässe in der Hand. Die vorläufigen gelten ja nur ein Jahr.

Also zurück zum Amt, ich zu dem verkniffenen Wesen hinter der Theke: *Man bekommt doch den neuen Reispass, wenn man den Alten nicht abgibt!* und warf ihr die Pässe hin.
Unberührt lochte sie jeden einzelnen Pass und stempelte genüsslich die Seiten. Dann reichte sie sie mir zurück mit den Worten: *Ha no, Ordnung muass hald sei*, ich vergaß fast den neuen Pass mitzunehmen.
Innerlich musste ich grinsen. Vor einer schwäbischen Beamtenseele würde auch ein Tyrannosaurus Rex kapitulieren.

An diese Geschichte muss ich jedesmal denken, wenn ich auch nur an dem Landratsamt vorbeilaufe. In der Zwischenzeit habe ich, was Ämter angeht, eine Eselsgeduld. Manches verstehe ich nicht, rege mich aber nicht darüber auf, sondern lächle und bleibe freundlich. Was in den meisten Fällen zu einem positiven Ergebnis führt. Oder zumindest entlocke ich der, manchmal etwas steifen Beamtenseele, ein Lächeln.

Grundlegendes:
  • nie aufregen
  • gut vorbereiten
  • nie um eine (glaubwürdige) Ausrede verlegen sein
  • notfals alles selbst in die Hand nehmen
  • nie aufgeben
  • alles (zusätzlich) schriftlich machen
Dann klappt es meist auch mit dem unbekannten Wesen, dem Beamten.



Kommentare:

  1. Grins... ich verstaue meine Reisepässe, Führerscheine etc. auch meistens so gut, dass nicht mal ich sie wieder finde...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit diesem Tag habe ich meinen Pass immer in der Handtasche :)

      Löschen