Freitag, 25. April 2014

Harte Bandagen

Das Wahlkampffieber ist ausgebrochen, nun, noch nicht hoch, aber man merkt es schon.Und zwar an einigen unschönen Begleitumständen.
Es ist ja nicht nur Europawahl, sondern auch Kommunalwahl. Und in Stuttgart geht es wie immer darum die aufgerissenen Gräben in der Bevölkerung - unter anderem S21 - entweder zu überbrücken oder weiter auszudehnen.
Es stehen so viele Themen gar nicht zur Debatte - kommunaltechnisch gesehen - aber es ist ein Machtkampf um besondere Pfründe:
Die konservative Ecke will Terrain zurückerobern, dass die auf Landesebene verloren hat. Und bei der letzten OB Wahl zog ja auch noch ein Grüner, wenn auch knapp, ins Rathaus.
Die SPD steht in Stuttgart nicht wirklich gut da, die Landes- und Bundespolitik tun da schon ihres dazu.
Aber das man ihre Plakate zerfetzt, finde ich unter aller ***.


Das gibt es immer heisst es, das ist normal. Finde ich nicht. Für mich gehört ein respektvoller Umgang mit politisch Andersdenkenden und deren Arbeit dazu. Und ich weiß was Plakatieren bedeutet und was es kostet.
Mir doch egal, werden einige sagen, oder auch: aber das gilt für NPD Plakate nicht, oder?
Doch. Solange eine Partei nicht verboten ist kann sie wie alle anderen plakatieren, ob es nun einigen passt oder nicht.
Andere gehen da noch etwas mehr unter die Gürtellinie. Einer Bekannten wurde mit dem Finger auf die Motorhaube - sehr staubig - Kinderschänder geschrieben. Sie ist bei den Grünen. Es muss sich auch noch um einen Nachbarn gehandelt haben, denn es geschah in ihrem Wohnvierte und wer sonst sollte wissen, dass es das Auto einer Grünen ist?
Vor allem de Unterstellung, alle Grünenpolitiker, Mitglieder und Wähler seien Triebtäter. Wer denkt denn so einen Schwachsinn? Und ich bin noch nicht einma für diese Partei.
Überall sehe ich verklebte, heruntergerissene Plakate und denke mir im Stillen: Was soll das? Woher die Wut? Warum denn nicht miteinander diskutieren und das Beste für die Stadt zustande bringen?

Es war schon schlimmer: Vor der Lantagswahl 2011, der OB Wahl 2012.
Es wäre schön, wenn man es ALLEN Bürgern selbst überlassen würde, wen sie wählen wollen und nicht die Plakate anderer Parteien zerfetzt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen