Sonntag, 25. Mai 2014

Urnengang

Leutz, wenn man von Urnen spricht, denkt man am ehesten an die Asche seiner Lieben - oder an die Asche derer die man gerne von dannen ziehen sehen würde ums sie zu beerben.
Es gibt ja auch noch andere Urnen. Die Wahlurnen. Man verbrennt nicht die Wahlzettel, bevor man sie in das Behältnis wirft, aber sich manchmal die Finger, wenn man das *Falsche* wählt.
Aus der Sicht der einzelnen Parteien sind immer die anderen Parteien das Falsche. Aus der Sicht unzufriedener Bürger ist immer die Regierungspartei schuld, und deren Partner. Aus der Sicht der Regierung sind alle schuld, nur nicht sie selbst.
Politik eben.

Heute ist es wieder soweit. Urnengang. Wobei in manchen Ländern schon seit Freitag die Wahllokale geöffnet haben. (Lokal leitet sich hier nicht von Kneipe, sondern von Lokalität ab, obwohl der Kneipengang nach Kundgabe des Ergebnisses sehr beliebt ist).
In Holland zeichnet sich eine Wahlschlappe für die Rechten ab (yeah), mal sehen was bei uns passiert. Teile der deutschen Bevölkerung scheinen ja immer noch auf Parolen zu stehen. Nun ja, manche brauchen länger. um etwas zu begreifen. Oder sie begreifen es und finden es gut. Aber das ist nun mal Demokratie. Auch wenn es manchen von uns nicht passt und einen Würgereiz verpasst.

*Ich geh' nicht wählen, weil:
- das Ergebnis eh schon feststeht
- alle Politiker korrupt sind
- sich nie etwas ändert
- man gegen das System ist*

So was macht mich wütend und traurig zugleich. Das ist so als würdest du sagen:
*Mein Haus brennt, aber warum soll ich löschen? Es ändert eh nichts!*

Pustekuchen! WIR, die WÄHLER haben mehr Macht als uns bewusst ist und viele von uns nutzen sie nicht.
Sie bleiben zuhause und zetern, wegen falscher Entscheidungen der aktuellen Regierung. Aber sie tun nichts. Nehme ich den Vergleich zum brennenden Haus - klar habe ich die Wahl: Ich kann dabei zusehen wie es niederbrennt, sogar Benzin reinschütten, die Feuerwehr abhalten - oder ich kann versuchen selbst zu löschen, Hilfe zu holen, die Feuerwehr unterstützen.
Ich kann sogar selbst eine Feuerwehr danach gründen.

Was mir an vielen Nichtwählern stinkt ist die Tatenlosigkeit. Aber wie gesagt: es ist gutes Recht nicht zu wählen.
Wenn ich ehrlich bin, habe ich vor dem Ergebnis heute etwas Bammel, dass die Rechten Land gewinnen, dass in Stuttgart der Gemeinderat wieder konservativer wird.... Aber auch das ist Demokratie:
Die Mehrheit entscheidet.
Aber die Mehrheit heisst heute:
Der Nichtwähler.

Kommentare:

  1. Die Wahlbeteiligung war ja nun trotz aller Werbung nicht so gut. Aber in Bayern war sie gut genug, um der CSU einen Denkzettel zu verpassen. Da kann man mal sehen, wie gut dass es ist, wenn man wählen geht ;-)
    LG
    Sabienes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe mich auch gefreut chchchch, aber nicht über den Rechtsruck.
      LG Marianne

      Löschen