Donnerstag, 12. Juni 2014

*ÄKTSCHEN!* (Der wilde Süden)

Genau diese Worte rissen mich vor noch nicht einmal zwei Stunden aus dem Tiefschlaf. Nachdem ich vergangene Nacht auch wieder nicht gut geschlafen habe - die Wärme ist schuld - bleibe ich morgens etwas länger liegen.
Verwirrt blinzelte ich ins Morgenlicht und beide Kater nutzten die Chance mich mit einem Morgenständchen  der besonderen Art zu beglücken, sie *köpfeln* dann immer dabei.
Ich quälte mich aus dem Bett und sah aus dem Fenster. Da stand ein junger Mann in Warnweste, die Strassse war abgesperrt mit Verkehrskegeln, um die Ecke stand eine mobile Kaffeebar und gegenüber ein schwarzes Zelt-


?

Dann erklang wieder das *Äktschn!*, mit einem leichten Wiener Akzent erklang kurz darauf *Ständbei*; ich lehnte mich - und mit mir meine zwei neugierigen Lebendpelze - aus dem Fenster - AH!
Da stand eine Gruppe Leute, mit Kamera, Puschelmicro, jeder Menge junger Männer, die alle wie Assistenten aussahen, und einem sehr wichtigen *Räschischör*.
Tatort oder Soko Stuttgart?, schoss es mir durch den Kopf.
Filmaufnahmen!


Grey, mein grauer Prachtkater, fiel fast vom Fensterbrett so neugierig war er. Ich auch. Aber erst einmal Kaffee und Morgentoilette.
Klar hing ich dann wieder am Fenster und beobachtete die Szenerie. Hier im Heusteigvierte wird öfters gedreht. Ich weiß auch noch wie ich mal einen LKW gesehen habe, auf dessen Ladefläche ein komplettes Kamerateam und eine Auto inclusive Schauspieler gesehen habe, der die Hauptstätter entlangrauschte.


Ich mag das. Einen Krimi schauen, dessen Kulisse ich kenne. Allerdings fand ich die Bienzle Tatorts immer ähnend langweilig, ganz anders als die Bücher mit dem Komissar Bienzle, die witzig und liebevoll geschrieben waren. Ich folgte Bienzle und seinem Hund - den er durch irgendeinen Fall geerbt hatte - über die Stäffeles und durch die dunklen Straßen Stuttgarts.
*Äktschn!*, da stehe ich nun am Fenster, der Morgen ist angenehmer als die letzten der vergangenen Woche, temperaturmäßig, und glotze neugrierig auf die Strasse. *Ständby!*, Soleil schmust mich an und der Kameramann guckt hoch. Es ist mir ein klein wenig peinlich beim Spannen erwischt worden zu sein, aber er lacht und winkt mir freundlich zu.
Ich lächle zurück und winke auch, verdrücke mich aber. Ich glaube ich muss ganz dringend zum Bäcker ....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen