Samstag, 31. Januar 2015

Schreib mal wieder


In Finnland wird die Handschrift abgeschafft. Das finde ich persönlich sehr schade, denn damit verschwindet auch wieder individualität. Ja gut, da ist auch klein wenig Stolz auf meine eigene Handschrift dabei. Ich bekomme immer wieder gesagt, dass ich eine sehr schöne Schreibschrift haben würde.
Liegt wohl aber auch daran, dass ich NICHT gerne mit Kugelschreibern schreibe. Ich weiß auch nicht warum, aber Kugelschreiber? Nein Danke! Dagegen sind Füller irgendwie: Stillvoll? Klassisch? Edel?  Meine Schreibfavoriten in der Reihenfolge ihrer Beliebtheit:


  1. ·         Füllfederhalter (Pelikan)
  2. ·         Faserstifte
  3. ·         Tintenroller
  4. ·         Bleistifte
  5. ·         Kugelschreiber


Wer von euch kann sich noch an seinen ersten Füller erinnern? Bei uns war es entweder ein Geha oder ein Peöikan, später kamen Mont Blanc oder und Lamy dazu. Nach einige Ausflügen du Fremdgängen bin ich wieder reumütig zu Pelikan zurückgekehrt. Aber eher zufällig.
Als mein Bruder verstarb erbte ich alles was mit Papier, Schreibutensilien und Zeichenmaterial zu tun hatte. Dabei waren auch diverse Füller, unter anderem der blaue Pelikan, mit dem ich in der Zwischenzeit fast alles Handschriftliche erledige.


Wie geschrieben: Finnland schafft – oder haben sie es schon getan? – die Handschrift ab? Und wie schon geschrieben, finde ich es schade, denn mit den ersten Versuchen des Schreibens auf Papier beginnt auch manchmal eine große Liebe.
Denken wir mal an die kunstvoll gestalteten Bücher der Mittelalters, handkopiert und geschrieben, liebevoll und mit Fleiß, Disziplin. Meisterwerke.

Nein, ich habe nichts gegen Kugelschreie und per Hand zu bloggen wäre estwas seltsam, erst schreiben, dann scannen, dann ins Netz stellen?
Blödsinn! Oder doch nicht?

Kommentare:

  1. Juhu, meine erste Füllfeder war auch eine Pelikan und ständig ist mir die Spitze abgebrochen oder verbogen *gg* Auch die Tinte an den Fingern nervte mich, aber die Schrift sieht damit so schön aus.
    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß auch nicht so recht, was ich von dieser Idee halten soll. Anscheinend wird an den Hamburger Schulen auch bereits nur noch Blockschrift geschrieben. Eigentlich finde ich es sehr schade, denn abgesehen davon, dass man das Schreiben lernt, ist die Schreibschrift eine haptische Übung. Wer jetzt selbst einmal probiert hat, wieder mit Schreibschrift zu schreiben, wird feststellen, dass es gar nicht so leicht ist.
    Zudem kann ich nur zustimmen, dass die Handschrift etwas sehr persönliches ist. Wer weiß wie sich das weiterentwickelt. Vielleicht ist bald Hand- und Schreibschrift ein altes Handwerk. :-)
    Das gute daran: In zwei bis drei Generationen brauchen die Eltern sich gar keine Mühe mehr mit Geheimnissen machen. Sie schreiben einfach alles handschriftlich auf, das kann der Nachwuchs sicherlich nicht mehr lesen. Gut, diese Phänomen kennt man heute schon von viele Ärzten. :-)

    AntwortenLöschen