Sonntag, 1. Februar 2015

Sonntagsgedanken 6/2015: Die Abkehr von Zuckerberg - oder der nichtvorhandene Aufstand gegen Facebook

Normalerweise sind um diese Uhrzeit die Sonntagsgedanken längst on, aber eine  unruhige Nacht mit zwei  schmusebedürftigen  Felltigern verhinderten eine frühere Denkfähigkeit – ich schlief noch einmal ein und die beiden mit, Friede in der Hütte bis kurz vor elf Uhr. Und irgendwie bin ich immer noch nicht wach?


Wir sind oft nicht richtig wach, wenn es um die Privatsphäre unserer Daten geht. Ich finde es allerdings lustig, welche Stilblüten es in beiden Richtungen treibt.
Auf der eine Seite die, die sich auf Facebook
  • wegen Facebook aufregen
  • sinnlose Bildchen posten
  • sich über den Datenklau beklagen (egal ob FB oder NSA)
  • dann aber eine Payback-Karte und sonstige Kundenkarten haben
  • alles mit Karte bezahlen
  • alles mit demselben Browser im Internet machen
  • mit Handy oder Tablett überall on gehen
  • keine Cookies löschen.
Auf der anderen Seite die Menschen, denen alles egal ist, die sagen
  • wir sind denen eh hilflos ausgeliefert
  • wir werden eh überwacht
  • Lügenpresse
  • Diktatur des Kapitalismus

(Das letztere  finde ich extrem lustig, denn diese "Schreier" machen nichts au0ßer zu schreien und nutzen dann auch noch das kapitalistische System des Herrn Zuckerbergs - ist ja auch bequem, so von der Couch aus über die Tastatur des Laptops zur *Revu-lu-sión* aufzurufen.


Dabei gibt es gute Möglichkeiten den Datenklau ein klein wenig einhalt zu bieten. Wie das geht steht hier: einfach dem Link folgen. Mimikama.
Aber auch hier gilt: Von nix kommt nix, nix mit nur downloaden und installieren.

Ob ich Konsequenzen gezogen habe? Ich bin ja bequem und relativ pragmatisch, finde Facebook praktisch etc. Aber selbst mir reicht es jetzt. Nein ich werde Facebook nicht verlassen, auch Google plus nicht.


Aaaaaaaaaaaaaaaaaaber: ich habe die Apps von FB vom Handy runter. Hier habe ich auch den GPS nur an, wenn ich Google Maps nutze (weil ich mich mal wieder verlaufen habe).
Der allgemeinen Hysterie kann ich aus, den oben genannten, Gründen nicht folgen. Aber ich habe Freunde die sich seit Jahren standhaft weigern FB oder eine andere Social Media Plattform zu nutzen.
So konsequent bin ich nicht, möchte ich es aber auch nicht sein.
Wie gesagt, man ist eh *gläsern*, aber man muss Herrn Sugarhill ja nicht noch die Kohle durch Werbeeinnahmen hinterhertragen, auch wenn es nur ein paar Nadelstiche sind – es macht Spaß zu piksen. Man muss nur etwas von seiner Bequemlichkeit aufgeben.
Positiver Nebeneffekt: Man starrt nicht die ganze Zeit auf sein Handy J

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen