Mittwoch, 18. Februar 2015

Steinzeit - oder Neuland?

OH Gott, über was wollte ich denn heute schreiben? Ist schon wieder Mittwoch? Hilfe!
Mein Fotoalbum birst fast und sprengt die Speicher, aber ich komme zu nix.
*Sich mal kurz die Haare rauf*.
Ne, stimmt nicht ganz, aber meine Motivation und mein Zeitmanagement ist gerade nicht das Beste. Zudem kommt auch noch die Drosselung des Internetzugangs auf den Internatszimmern: wir können noch nicht einmal mehr streamen. Den Text für den Blog schreibe ich auf Word vor – und korrigiere ihn auch hier – bevor ich ihn in den Blog kopiere und dort die Fotos reinstelle. Alles dauert. Die Tischkante meines Schreibtisches zeigt schon die ersten Ermüdungsanzeichen – und gibt den Bissen nach.
Fotos hochladen und online bearbeiten – eigentlich Normalität heutzutage – kostet mich Zeit und Nerven. Noch nicht einmal mehr Radio hören geht über das Netz.
*Warum nur?*, hallte der Schrei aus vielen Kehlen über die kahlen Wipfel der Bäume auf den Hängen und in den Tälern. (Okay, etwas melodramatisch, aber was für unsere allseits beliebte Merkel Neuland ist, ist für andere, und auch mich, überlebenswichtig).
Was ist passiert? Nun wir haben einen ganzen Haufen Leute hier, es ist wie ein kleines Dorf, aber die Datenmenge die hier über die Leitungen schoss waren die einer Kleinstadt. Zwar einer ganz, ganz, kleinen Stadt, aber immerhin. Als dann die Mitarbeiter des Internats noch nicht mal mehr ihre Order und Bestellungen via Netz tätigen konnten gab es einen Aufstand der Gerechten.
Der Internetzugang für uns Teilnehmer ist eine FREIWILLIGE Leistung. Man hat uns gebeten Unfug zu unterlassen.
Wer uns Menschen ein wenig kennt, weiß was kommt. Die Masse der Herde hielt sich dran, aber Ausreißer gibt es immer. Dass die allerdings dann dermaßen übertrieben haben hat nun FÜR ALLE zur Folge, dass wir internetmäßig uns wieder in grauer Vorzeit befinden. (Wo habe ich nur meine Tontafel hingelegt?)
Soll ich mich jetzt aus dem Fenster stürzen? Nö, das hätten vielleicht einige gerne, aber das werde ich auf keinen Fall tun.
Da heute die Fastenzeit anfängt, dachte ich mir: Hm, man könnte ja auch mal auf die Klotze verzichten!
Denn beim Fasten geht es in erster Linie um den Verzicht. Ich bin zwar alles andere als Gläubig, aber sich ab und zu etwas einzuschränken hat was (wenn man es nicht ständig tun muss).
Also werde ich

  1.     Keinen Fernseher kaufen
  2.   Nur das kleine Kofferradio von zuhause mitbringen – ganz möchte ich ja auch nicht vom Tagesgeschehen abhängig sein
  3. Und einfach auch viel weniger im Netz sein.


Hat was, und bestimmt nicht nur Nachteile.
Aber Bloggen werde ich weiter regel-/unregelmäßig. Die nächste Zeit stehen einige heftige Klausuren an und vielleicht – nein ganz bestimmt – ist es da gut, dass keine Ablenkung da ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen