Montag, 15. Juni 2015

Der Weltladen

Wir hören so viel über Fairtrade. Überall sieht mand das Label und staunt, dass es trotzdem so günstigt geht - gehen soll. Es ist wie mit Bio. Selbst die Discounter werden damit überschwemmt.
Allerdings frage ich mich dann meistens –wie soll das möglich sein? Zu solchen Preisen? Aber dann haue ich mein Gewissen und kaufe das Fair Trade Produkt – oder ich kaufe regional. Meistens.
In den Obstabteilen werde ich dann manchmal richtig kiebig:
Spargel aus Peru, Griechenland, Erbsen aus Marokko, Kartoffeln aus Ägypten.
Wächst das Zeug nicht mehr bei uns?
Was für eine Öko Bilanz kann denn ein Spargel aus Peru haben, wenn er bei uns im Supermarkt im Regal liegt.

Nun: Bei Obst und Gemüse fahre ich nicht erst seit gestern die *so local wie möglich, so global wie nötig*; nichts gegen Produkte aus Europa – aber wir tun weder uns noch der Natur Gutes, wenn wir zu jeder Jahreszeit immer alles essen wollen.
Erdbeeren aus Spanien, Kirschen aus Italien, Haselnüsse aus der Türkei, Ananas aus Costa Rico und Orangen aus Portugal – kein Problem. Auch wenn ich meistens warte bis ich heimisches Obst bekomme. Allerdings wachsen hier weder Bananen, noch Mangos oder Ananas. Und die esse ich auch gerne, wenn auch nicht oft.

Nun, ich suche nicht speziell nach bestimmten fair gehandelten Produkten, ich bin da nicht päpstlicher als der Papst. Außerdem habe ich Spaß an schönen Dingen, an guter Qualität, an besonderem Design. Und ich bummle ab und zu gerne.
Als ich am Samstag unterwegs war – eigentlich wollte ich nur zur Post, beging ich den Fehler einen anderen Weg einzuschlagen, ein kleines Detail lenkte mein Auge ab und ich drehte den Kopf, blieb stehen. Was soll ich sagen: die Neugier zog mich einfach durch die Ladentür in das angenehm kühle, nach dem grellen Sonnenlicht so angenehme Halbdunkel des Ladens.


Nein der Laden ist nicht halbdunkel, aber nach der Sonne vor der Tür kam es mir so vor.
Fasziniert folgte ich der Ware die da angeboten wurden:
Süße Pendeluhren aus Blech, als Eulen, Katzen oder Fantasiegebilden. Schalen, geflochtene Taschen, Körbe, Schmuck, Decken, Hängematten, handgefertigten Spielzeug, wunderschöne Schalen mir farbenfrohem Inlays – und auch Schokolade.
Ich hatte nicht viel Geld dabei, aber wenn ich Wolle sehe werde ich schwach, und die handgesponnen Wolle aus Uruguay sprang mir förmlich in die Hand, schmiegte sich an mir und flüsterte mir zu: *kauf mich*.


€11,50 ist nicht gerade günstig für einen Strang Wolle, schon gar nicht günstig, aber in meinem Kopf hallte unentwegt ein Wort wieder: Haben, haben, haben, haben will.
Nun, Ende vom Lied, ich habe die Wolle gekauft. Es wird ein bunter Pulli werden. Jeden Monat ein Strang, kein Strang ist gleich dem Anderen. Deswegen werden auch nur Kragen und Ärmel aus der Uruguayer Wolle sein, Ich freu mich wie ein kleines Kind.
Hier kann ich auch sicher sein, dass das Geld da ankommt wo es gebraucht wird.

Liebe Grüße nach Uruguay.

Der Weltladen auf Facebook: hier klicken
Der Weltladen im Netz: hier klicken.
Der Weltladen analog:
Der Weltlden and der Planie: (U-Bahnhaltestelle Charlottenplatz)

  1. Adresse: Charlottenstraße 17, 70173 Stuttgart
    Telefon:0711 76103231
    Öffnungszeiten:

    Montag10:00–20:00
    Dienstag10:00–20:00
    Mittwoch10:00–20:00
    Donnerstag10:00–20:00
    Freitag10:00–20:00
    Samstag10:00–18:00
    SonntagGeschlossen

1 Kommentar:

  1. Dem Lob des Weltladens kann ich mich nur unbedingt anschließen! Zwar bin ich weniger im Weltladen an der Planie "zuhause" als vielmehr im kleineren Lädchen in Gablenberg - aber auch mich begeistert die bunte Auswahl an schönen Dingen. Und einige davon haben inzwischen den Weg zu mir nach Hause gefunden :-)

    Gerade heute habe ich mir ein Schlüsselmäppchen dort gekauft. Nicht "billig" im Sinn von "Geiz ist geil" - aber doch günstig. Und ich kaufe es gern, weil ich weiß, dass ich mit meinem Kauf dazu beitrage, einer Familie, einer Mutter oder vielleicht auch einem ganzen Dorf zu einem etwas besseren Leben zu verhelfen.

    Ich kaufe nur wenige Dinge - außer dem täglich Notwendigen - aber die suche ich mir inzwischen sehr gezielt aus und habe dann lange Freude daran.

    In Gablenberg gehört zum Weltladen außerdem ein kleiner gemütlicher Raum, in dem man in gebrauchten Büchern schmökern und dabei einen Espresso oder Cappu trinken kann.

    Wenn ich unterwegs bin, ziehen mich Weltläden in anderen Städten magisch an, denn alle sind individuell und jeder hat sein eigenes Gesicht. Es macht einfach Spaß, darin herumzustöbern :-)



    AntwortenLöschen