Dienstag, 20. Oktober 2015

Großprojekte

Jeder möchte etwas besitzen, was einzigartig ist. Ich auch. Außerdem arbeite ich gerne mit den Händen. Und manchmal spinne ich herum. Nicht umsonst habe ich eine Modestylisten Ausbildung. Allerdings war das nicht unbedingt die richtige Ausbildung für mich.
Aber ein Teil von mir ist und bleibt kreativ. Ob es ums Zeichnen, fotografieren oder handarbeiten geht. Ich kann nicht still sitzen und nur fernsehen oder Musik hören. Meine Hände möchten sich bewegen. Und ich kaufe immer wieder Wolle, oder bekomme sie geschenkt. manchmal bleibt etwas über, ein halber Knäul, ein ganzer, manchmal mehrere. Oder ich plane etwas und verwerfe es wieder.

Und so entstand die Idee für einen Teppich:


Das schöne bei solchen Patchworkarbeiten, wenn man keinen Bock hat, kann man das ganze erst einmal zur Seite legen. Der angefangene Teppich lag über ein halbes Jahr im Schrank:



Als ich dann von einer Klassenkameradin einen arton mit grauem Baumwollgarn geschenkt bekommen hatte - und dann auch noch die Wolle einer älteren Dame, die nicht mehr handarbeiten kann, fing ich wieder an ( nachdem ich die Babydecke, diverse Socken und noch anderes fertiggestellt hatte), unter der Mithilfe meines Katers Grey




Jetzt arbeite ich nach einem Muster/Schema: immer eine Seitenreihe wird fertiggestellt und das *Zwischenstandwerk* kann schon auf den Boden. Sehr zur Freude meiner beiden Kater. Soleil klaut regelmäßig einen Wollknäul und vernichtet ihn heroisch - ich finde dann die zerfetzten und durchgekauten Überreste und Grey macht es sich darauf gemütlich. Wärend ich hier schreibe sitzt Soleil vor meiner Tastatur und hangelt nach meinen, über die Tastatur huschenden Finger.

Love it

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen