Sonntag, 1. November 2015

Ansprache Sonntagsgedanken 47/2015e

 Eines Abends  auf FB, kam mir folgende Statusmeldung unter:
Julchen Blubb schrieb:

Mein Gott, wo kommt sie plötzlich überall aus den Löchern gequollen, diese Bosheit, Missgunst, Ignoranz, Selbstsucht, Frust, Unzufriedenheit, bis hin zur wirklich pathologischen Symptomatik,
.... der allgemeine Menschenhass!
Überall quillt diese pechartige, stinkende, kackbraune Soße hervor. Sie beschmutzt alles, klebt überall fest und zieht Fäden. Es stinkt und klebt und lässt sich kaum mehr lösen.
Jetzt verstehe ich, wie es 1933 zu diesem geschichtlichen Desaster kommen konnte.
Jetzt begreife ich, wie dieser Virus wütet, infiziert, um sich greift und zur Epidemie werden will.
Und ich sehe jetzt auch, wie Menschen von heute auf morgen nichts gewusst haben wollen.
Wie Menschen sich die Welt hindrehen, wie es günstig scheint, ohne jede Not.
Ich sehe jetzt, wie wenig weit man mit Vernunft kommt, wenn das Gegenüber dafür nicht zugänglich ist.
Ich sehe, dass Empathie nur selektiv Anwendung finden kann.
Ich sehe, wie die These "Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf" zu Stande gekommen sein muss.
Ich sehe, wie es möglich wird, dass von jetzt auf gleich Krieg entstehen kann.
Ich fühle, wie unerfassbar wertvoll Frieden ist und wie zerbrechlich das Netz, an dem er hängt.
Ich ahne die Hintergründe zu Einsteins Zitat: Ich kenne zwei Dinge, die unendlich sind. Das eine ist das Universum, das andere die menschliche Dummheit - beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher."


Ich fragte sie, ob ich ihre Statusmeldung als Gastbeitrag bei den Sonntagsgedanken veröffentlichen dürfe. Sie hatte nichts dagegen. Aber gegen ihre Gedanken haben manche Andersdenkende etwas. Sie bekommt Hassmails und schäbige Fotos. Die Sender verstecken sich hinter Pseudonymen.
Sie ist nicht die einzige.
Die Hasser und die Neider, die rechten Besserwisser schicken vielen von uns solche Mails. Manchmal gespickt mit diffamierenden Inhalten, sie sprechen uns Intelligenz und Wissen ab, wünsche oder drohen uns rohe Gewalt an, durch sich selbst oder ihren Freunden oder den, von uns supporteten, Refugees.
Sie zitieren die AfD, den dritten Weg.
Sie nennen uns linke Spinner, Terrorosten, behindert, und und und.
Sie machen uns müde.
Und trotzig.
Den Trotz sollte man nicht unterschätzen: er macht wach, hält wach.

Lasst euch nicht von den Hassern, den Neidern, den *die anderen sind Schuld* einwickeln, bleibt nicht an ihren klebrigen Tentakeln hängen.
Wir sind alle Menschen. Egal, wer uns geboren hat, wo wir gegoren wurden und welchem Stern wir folgen. Wir leben nun mal in der Bundesrepublik Deutschland. Unsere Farben sind schwarz-rot-gold. n unserem Grundgesetz stehen tolle Sachen.
Lasst nicht zu, dass sie - unsere Farben und unser Grundgesetz, von Menschenhassern benutzt, beschmutzt und verhöhnt werden.

Woher kommt dieser Hass? Ich glaube er wird aus der Paarung Neid und Angst geboren, die Angst hat ihre Wurzeln in Unwissenheit, dem Unwissen wird teilweise aus Borniertheit, Unfähigkeit oder Faulheit nicht entgegengewirkt.
Es gibt so etwas wie eine Holschuld.
Ich hole mir die Informationen. Es ist natürlich leichter, dem lautesten zuzuhören und dem zu folgen, der ins eigene Weltbild passt. Geht uns allen so. Aber ein Teil informiert sich eben auch weiter und bleibt nicht beim ersten *Alternativstand* stehen.
gerade wenn es unbequem für einen selbst wird, sollte man darüber nachdenken. Jeden Stein wenden.
Es geht nicht um schwarz oder weiß.
Es geht um grau.

Beispiel dazu:
Pro: Impfen hilft!
Contra: Impfen tötet.
Schattierung: Es gibt Impfschäden. Ja. Impfen hilft Epidemien zu verhindern.
Und so muss man - oder sollte es zumindest - jedes Thema aufbröseln. Und nicht gleich wieder die Keule raus holen.

Es brennen schon Häuser.
Und wenn Menschen in Deutschland einen Halbmond tragen müssen, dann haben wir die letzte Ausfahrt verpasst.

Think about it.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen