Sonntag, 21. Februar 2016

*Wir sind das Volk!* Sonntagsgedanken, 21.02.2016

Sonntag, grauer Himmel, Schädelweh und zwei Kater. Das Schädelweh hat nichts mit den Katern zu tun, denn die tragen Fell und sind nicht mit irgendwelchen Getränken in Verbindung zu bringen. Noch nicht mal mit Milch. Ich brüte schon seit ein paar Tagen etwas aus (Erkältung),  genauso wie ich seit Donnerstag über etwas anderes brüte. 

Sachsen. Sachsen, Sachse, völkisch?
Jeder, der nur einmal am Tag Nachrichten liest, sieht oder hört hat im Moment Probleme es NICHT mitzubekommen, was in dem Freistaat abgeht. Nein nicht alle Sachsen sind so. Aber sie tauchen immer wieder, und wesentlich öfter als alle anderen Bürger dieser Republik in den Schlagzeilen auf.
Was ist passiert? Ein vorlauter Bürgermeister hat verlauten lassen, dass ein Bus mit Personen kommen würde. Und auch wann. Und wohin. Das Pack Die Bewohner des Ortes bekamen das Grausen und rotteten fanden sich zusammen. Sie grölten machten ihrem Unmut Luft, indem sie verängstigten Kindern, Jugendlichen, Frauen und Männern auf der Flucht vor Krieg, Tod, Not und Elend, den Wirtschaftsflüchtlingen ihren Hass und ihre Wut entgegenbrüllten klar deutlich machten, dass sie nicht erwünscht seien.

Seit Donnerstag, nein, schon viel länger, sage ich mir:
DU DARFST SIE NICHT HASSEN; DU DARFST SIE NICHT HASSEN; EGAL WAS SIE TUN; DENN SONST BIST DU NICHT BESSER ALS SIE!

Nein, hassen kann, will und darf ich nicht. Aber hinterfragen, bemitleiden, verachten und verabscheuen? Ja! Absolut. Wenn Sie rufen: „Wir sind das Volk“, dann beleidigen sie nicht nur all die Menschen die in der DDR friedlich für ihr Freiheit und Bürgerrechte demonstriert haben. Sie beleidigen alle Bürger der Bundesrepublik, die sich an das Grundgesetz halten. Man muss die Politik der jetzigen Bundesregierung nicht gut finden, man darf, ja man soll sie sogar kritisieren. Aber doch bitte mit einem Mindestmaß an Anstand! Oder?
Sie beleidigen mich persönlich, wenn sie rufen: *Wir sind das Volk°!“. Nein, das seid ihr nicht! Ihr seid ein Teil der Bürger dieses Staates. Nicht mehr und nicht weniger. Genauso wie ihr es seid bin ich auch ein Teil dieses Volkes, dieser Nation, dieser Republik. Ihr habt Rechte und Pflichten. Zu euren Rechten gehört zwar, dass ihr euch wie Arschpratzen benehmen dürft, ihr dürft euren Unmut auch Luft machen – im Rahmen der Gesellschaftsordnung und der Gesetze, aber irgendwann ist Schluss.
Ihr habt eine Nehmerqualität die seinesgleichen sucht.
Übrigens fand ich es als Gegner des Bauprojekts ebenso Mist, als manche anfingen *wir sind das Volk!* zu rufen. Ich dachte nur: Wie könnt ihr nur. Wir sind ein pluraler Mischmasch und nicht ein Einheitsbrei.
Wenn ihr aber das Mindestmaß an Anstand vermissen lasst, dann wundert euch nicht, wenn die Restrepublik euch als alles Mögliche bezeichnet, unter anderen als braune Brut.
Es wurde schon so viel über euch und Euresgleichen geschrieben. Es macht müde. Zornig.

Und doch seid ihr nur das Endprodukt, willfährige Marionetten an den Schnüren von Hetzern und Zündlern in Anzügen und Kostüm. Ob da jetzt CSU, AfD, Bundesinnenministerium draufsteht.
Ihr schreit, dass euch die Flüchtlinge alles nehmen. Ihr tretet nach denen die fast nichts mehr haben. Vielleicht noch nicht einmal ihre eigene Unversehrtheit. Ihr seid unsolidarisch mit Streikenden, Schwächeren, Gleichen, Frauen usw. Ihr seid einfach neidische, egoistische Feiglinge, die sich an Stammtischparolen aufgeilen und aufgeheizt dann ein Ventil für eure angestaute Wut suchen.
Ihr tut mir leid. Seid ihr doch so ohnmächtig in eurer Unfähigkeit euer Leben selbst in die Hand zu nehmen und etwas Sinnvolleres zu tun, als sich der Angst allem fremdartigen gegenüber hinzugeben.
Ihr seid so schwach, dass ihr nur in der Gruppe oder anonym im Netz eurer Wut freien Lauf lasst.
Wie wäre es einmal sich selbst zu reflektieren, die eigene Lage zu analysieren und etwas zu ändern?
Ich wünsche euch das Beste. Nehmt eure Wut und verwandelt sie in etwas Sinnvolles. Aber hört auf rum zu jammern, dass die Welt böse zu euch sei.

Ich schäme mich fremd. Ich bin so zornig wegen euch. Ihr versaut mir einfach den Tag. Und nicht nur diesen.
Ich möchte mich hinstellen und schreien: *Haut ab! Clausnitzer raus!*, aber dazu bin ich zu gut erzogen… und ich bin nicht wie ihr. Denn ich frage mich: Was ist denen den passiert, dass sie solch einen Hss empfinden, so unsolidarisch sind? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen